Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU protestiert wegen „Verleumdungs-kampagne“ gegen ihren Botschafter in Israel

Die Europäische Union kritisiert eine durch eine neue Siedlerorganisation initiierte Kampagne gegen ihren Botschafter in Jerusalem, Lars Faaborg-Anderson.

EU-Botschafter Faaborg-Anderson. Foto: EU

EU-Botschafter Faaborg-Anderson. Foto: EU

Bei einem Treffen am Montag mit Israels Botschafter David Waltzer in den EU-Institutionen in Brüssel, forderten leitende Beamte der EU das Israel die „Verleumdungskampagne“ gegen Faaborg-Anderson auf höchster Ebene verurteilt.

Die Kampagne, die auf Israels Channel 10 TV am Sonntagabend bekannt gemacht wurde, wird vom Jerusalem Peripherie Forum organisiert. Es handelt sich hierbei um eine neu gegründete Gruppe aus den Siedlungen neben der Straße, die von Jerusalem zum Toten Meer führt, die Route 1.

Unter dem Motto „Borten Anderson“ verfasste die Kampagne ein Video das über soziale Netzwerke verteilt wird, in dem der EU-Botschafter mit Hannibal Lecter verglichen wird, dem Serienmörder aus dem Film „Das Schweigen der Lämmer.“

Das Video behauptet, dass der EU-Botschafter Israels Souveränität untergräbt und für Palästinenser und Beduinen entlang dem Gebiet der Route 1, die durch die EU geförderten illegalen Siedlungen unterstützt.

Europäische Diplomaten sagten, dass der EU-Vizegeneraldirektor Christian Leffler, sich am Montag mit dem israelischen Botschafter getroffen und ihm mitteilt habe, dass die EU den Kampf gegen den Botschafter in einem sehr ernsten Licht betrachtet.

Sie bewertet die Kampagne als eine direkte Bedrohung für sein Leben ihres Botschafters und erwartet eine starke Reaktion Israels von einer höheren Ebenen als derjenigen, von der bisher geantwortet wurde.

Der Generaldirektor des Außenministerium Dore Gold veröffentlichte am Sonntag, einige Stunden nach dem das Video auf Facebook gepostet wurde eine Erklärung, in dem er „die respektlos Weise verurteilt, in der der Botschafter der EU dargestellt wurde.“

Nach dem Treffen in Brüssel veröffentlichte die EU eine scharfe Erklärung: „Das Video von einer israelischen Siedlergruppe, in dem der Botschafter der Europäischen Union in Israel angegriffen wird ist erschreckend“, heißt es in der Erklärung.

 

Von am 01/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.