Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu bietet Belgien Israels Hilfe bei der Bekämpfung des Terror an

Premierminister Benjamin Netanyahu, hat in einem Telefongespräch mit seinem belgischen Pendant Israels Hilfe angeboten um gemeinsam den Terror zu bekämpfen.

Netanyahu und der belgische Premierminister Charles Michel sprachen am Dienstagabend, Stunden nach den Bombenanschlägen am Flughafen Zaventem und in einer U-Bahnstation im Zentrum von Brüssel, per Telefon miteinander. Bei den Anschlägen wurden mindestens 34 Menschen getötet und Dutzende verletzt.

Netanyahu sprach im Namen der Menschen in Israel sein Beileid und seine Wünsche für eine baldige Genesung der verletzten aus, teilt das Büro des Premierminister in einer Erklärung mit.

Er sagte dem belgischen Premierminister auch, dass der „Terrorismus nicht zwischen Ländern unterscheidet“ und bot Israels Hilfe und Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus an.

Der Islamische Staat (ISIS) übernahm zwischenzeitlich die Verantwortung für die Anschläge in Brüssel und sagte, dass sie in Reaktion auf die belgische Beteiligung an der US-geführten Koalition im Kampf gegen die Terrorbande ausgeführt wurden.

Netanyahus Angebot mit den belgischen Behörden zusammenzuarbeiten kam Stunden nachdem er über Satellit aus Jerusalem auf der Konferenz des american Israel Public Affairs Committee gesagt hatte, dass die Anschläge in Brüssel mit den Terroranschlägen in Israel verbunden sind.

„Die Kette der Angriffe reichen von Paris nach San Bernardino, von Istanbul nach der Elfenbeinküste und nun nach Brüssel und zu den täglichen Angriffen auf Israel, das ist ein kontinuierlicher Angriff auf uns alle“, sagte Netanyahu am Dienstagmorgen via Satellit an die Teilnehmer der AIPAC-Konferenz.

„Was die Terroristen suchen, ist unsere völlige Zerstörung. Aber wir werden das nicht zulassen“, fügte Netanyahu hinzu.

 

Von am 23/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.