Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erste Botschafterin Israels im Alter von 94 Jahren gestorben

Esther Herlitz, ehemalige Knesset-Abgeordnete, Preisträgerin des Israel-Preises und die erste Frau, die Israel als Botschafterin im Ausland repräsentierte, ist am vergangenen Donnerstag (24.3.) im Alter von 94 Jahren verstorben.

Esther Herlitz. Foto: Etan Tal - Own work, CC BY 3.0

Esther Herlitz. Foto: Etan Tal – Own work, CC BY 3.0

Sie wurde 1921 in Berlin geboren und emigrierte 1933 mit ihrer Familie nach Israel. Ihr Vater, Georg Herlitz, war der Gründer der Central Zionist Archives in Jerusalem. Esther Herlitz trat 1946 dem diplomatischen Korps der Jewish Agency bei und diente in den 1950ern als israelische Konsulin in New York. Sie gehörte zu den Wegbereitern für den Beziehungsaufbau zwischen Israel und den US-amerikanischen Juden und führenden US-Politikern. Zudem gehörte sie dem Verhandlungsteam an, das sich mit den Wiedergutmachungszahlungen aus Deutschland für Holocaust-Überlebende befasste.

Im Jahr 1966 wurde Herlitz nach Dänemark entsandt, um dort Israel als erste Frau in der Position des Botschafters zu vertreten.

Später trat sie der Vorgängerpartei der heutigen Arbeitspartei bei und war über mehrere Jahre Mitglied der Knesset. In dieser Position war sie wiederum die erste Frau, die Teil des Komitees für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung in der Knesset wurde. Herlitz gilt als Vorreiterin in Fragen der Gendergleichheit.

Im vergangenen Jahr wurde Esther Herlitz für ihren Beitrag für die israelische Gesellschaft mit dem höchsten Preis des Staates Israel, dem Israel-Preis, ausgezeichnet.

Quelle: Times of Israel/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 31/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.