Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu in Afrika: Eine Zusammenfassung

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu besucht zurzeit Uganda, Kenia, Ruanda und Äthiopien.

Die erste Station seiner Reise war die ugandische Stadt Entebbe, wo Netanyahu am Montag an einer Gedenkzeremonie zum 40. Jahrestag der Operation Entebbe teilnahm. Netanyahu war der erste israelische Ministerpräsident seit der Operation, der das Land besucht hat.

In seiner Rede während der Gedenkzeremonie erinnerte der Ministerpräsident auch an seinen Bruder Yoni, der die Operation geleitet hatte und dabei gestorben war. Er dankte nochmals der Besatzung der Air France-Maschine, die freiwillig an Bord geblieben war, als die nicht-jüdischen Geiseln freigelassen worden waren, und zollte den an der Operation beteiligten Soldaten Respekt.

Später am Tag nahm Netanyahu an einem regionalen Gipfeltreffen zur Terrorismusbekämpfung teil. Weitere Teilnehmer waren neben dem einladenden ugandischen Präsidenten Yoweri Kaguta Museveni die Präsidenten von Äthiopien, Kenia, Ruanda, Sambia und des Südsudan, sowie der tansanische Außenminister.

Netanyahu beim Gipfel in Uganda. Foto: GPO

Netanyahu beim Gipfel in Uganda. Foto: GPO

Die Teilnehmer waren sich einig, dass Terrorismus weiterhin eine der Hauptbedrohungen für Frieden und Sicherheit in der Welt, sowie das Überleben der Menschheit insgesamt sei. Die Staats- und Regierungschefs betonten die Notwendigkeit größerer regionaler und internationaler Kooperation auf allen Feldern, darunter Cyber-Sicherheit und Sammlung von Informationen, um die „Plage des Terrorismus“ zu bekämpfen.

Netanyahu erklärte in einer Ansprache auf dem Gipfel unter anderem:

„Israel hat Terrorismus bekämpft und hat, wie Sie, Herr Präsident, heute gesagt haben, bestimmte Kapazitäten entwickelt, die, wie ich glaube, für die Verteidigung der Welt gegen den weltweiten Angriff des Terrorismus wichtig sind. Doch wir haben ebenso riesige Möglichkeiten. Wir haben unser Wasserproblem gelöst, obwohl wir ein sehr trockenes Land sind. Wir haben unser landwirtschaftliches Problem gelöst. Wir produzieren, mit sehr großer Produktivität, Gemüse, Milchprodukte. Ich gebe gerne damit an, in welchem Land die meiste Milch per Kuh produziert wird. Weltweit! Denken Sie, es handelt sich um eine französische oder ein niederländische Kuh? Es ist eine israelische Kuh. Es ist eine computerisierte Kuh, jedes Muh wird überwacht, wissen Sie das?

Doch wir brennen darauf, diese unsere Technologie auf so vielen Feldern mit unseren afrikanischen Freunden zu teilen. Wir denken, dass Israel heute der beste Partner ist, den die afrikanischen Länder haben könnten, und es ist etwas, das uns am Herzen liegt. Der Gründer des modernen Zionismus, der Nationalbewegung des jüdischen Volkes, war Theodor Herzl, und er sagte: ‚Nachdem wir das jüdische Volk befreit haben, werde ich nach Afrika gehen und helfen, die Schwarzen zu befreien.‘“

Am Dienstag traf Ministerpräsident Netanyahu in Nairobi mit dem kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta zusammen. Er lobte die bereits seit Jahrzehnten bestehenden guten Beziehungen zwischen Israel und Kenia und erklärte den Terrorismus zur größten gemeinsamen Herausforderung beider Länder. Er unterstrich seinen Wunsch nach größerer Kooperation, unter anderem auf den Gebieten Technologie, Wasser und Landwirtschaft.

Am Mittwoch traf Netanyahu in der ruandischen Hauptstadt Kigali ein, wo er am Flughafen von Präsident Paul Kagame empfangen wurde.

MP Netanyahu und Präsident Kagame beim Besuch des Museums. Foto: GPO

MP Netanyahu und Präsident Kagame beim Besuch des Museums. Foto: GPO

Benjamin und Sara Netanyahu besuchten die Gedenkstätte für den Völkermord, sowie das Gedenkmuseum. Netanyahu trug sich ins Gästebuch ein und legte einen Kranz nieder.

Später trafen Kagame und Netanyahu in der Residenz des Präsidenten zu einem langen Gespräch zusammen. Die Botschafter beider Länder unterzeichneten Absichtserklärungen zu den Themen Kooperation in Innovation, Forschung und Entwicklung und Tourismus.

Netanyahu erklärte:

„Ich bin von Ruanda sehr beeindruckt. Es ist ein pulsierendes Land. Es ist ein entschieden handelndes Land. Und Sie haben unglaubliches erreicht. Und diese Erfolge sind sogar noch beeindruckender angesichts der Schrecken, die Sie durchgemacht haben.“

Die letzte Etappe von Netanyahus Reise ist die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba.

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 08/07/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.