Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Überlebender des Tekoa-Angriff: Wir waren Zeuge eines Wunders

Eitan Finkel, 30, aus Netivot, der Überlebende des Schabbat-Angriff in der Nähe von Tekoa, in Gush Etzion, sprach am Sonntag mit Reportern über die erschütternden Momente, die fast sein Leben beenden.

Eitan Finkel. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Eitan Finkel. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

„Wir kamen an die Kreuzung in Gush Etzion. Zu meiner Überraschung sahen wir einen Terroristen direkt gegenüber von uns stehen, er trug eine Waffe, er schoss und verfehlte uns. Es war ein wahres Wunder. Dann schoss er erneut auf unser Auto und meine Frau schrie, ‚Fahr, gib Gas‘ und ich schaffte es, ihm lebend zu entkommen.“

„Ich fragte sofort meine Frau, wie es den Kindern geht. Ich fuhr für etwa 10 Minuten weiter, bis ich einen Armee Jeep sah und blieb stehen. Während der ganzen Fahrt fühlte ich weder mein Bein, noch dass mein Schuh mit Blut gefüllt war. Meine Frau sprang aus dem Auto und rief die Soldaten zu uns rüber und die haben mich ins Krankenhaus evakuiert.“

„Es war klar, dass es der Plan des Terroristen war, uns alle zu erschießen. Ist das nicht ein Wunder, dass wir überlebt haben? Hashem hat ein großes Wunder an uns ausgeführt.“

Finkel erholt sich jetzt von seinen Wunden im Shaarei Zedek Krankenhaus in Jerusalem.

Als Reaktion auf den Vorfall, sagte der Leiter des Gush Etzion Regional Council, Davidi Perl, „Genug ist genug. Die einsame Wolf Intifada hat eine kurze Pause gemacht und jetzt ist sie wieder da, mit Waffengewalt gegen unsere Bürger. Der Premierminister und der Verteidigungsminister müssen drastische Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu ändern. Wir werden keiner Situation zustimmen, bei der Israelis Zielscheiben für Terroristen sind. Wir müssen die Sicherheit für alle Israelis wieder herstellen.“

Unterdessen suchen die Polizei und Soldaten der IDF nach dem Schützen, der den Angriff ausgeführt hat.

Während des Schabbat wurde ein islamischer Terrorist getötet, als ein Terrortunnel im Zentrum von Gaza über ihm zusammengebrochen ist. Laut PA-Medien, handelte es sich um Ibrahim Almasri, 28, aus Gaza.

Palästinensische Terroristen, vor allem diejenigen die mit der Hamas assoziiert sind, lagern Waffen in den unterirdischen Tunneln, um damit Angriffe in Israel auszuführen.

Seit Anfang dieses Jahres sind 14 Mitglieder der Hamas bei Tunneleinstürzen und Überflutungen getötet worden, die von der Hamas als Arbeitsunfälle bezeichnet wurden.

Während des Krieges gegen die Hamas im Jahr 2014, zerstörten IDF-Truppen mehr als 30 Tunnel die von der Hamas gegraben wurden. Die Hamas hat seitdem damit geprahlt, dass sie das Tunnel-Netzwerk wieder aufgebaut hat.

Sicherheitsbeamte sagten, dass sie während des Schabbat 8 gesuchte Verdächtige in Jehuda und Shomrom verhaftet haben. Sie wurden für die Teilnahme an Ausschreitungen und für das Werfen von Steinen und Brandsätzen auf israelische Zivilisten und IDF-Soldaten gesucht.

Einige der Verhafteten, werden zudem der Zugehörigkeit zur Hamas verdächtigt.

 

Von am 10/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.