Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei ermittelt in Spionagefall gegen Pharmaunternehmen

Die Polizei hat eine Untersuchung in einem geheimnisvollen Fall von Industriespionage abgeschlossen, in dem der Geschäftsführer eines Pharmaunternehmen beschuldigt wurde einen Privatdetektiv eingestellt zu haben, um Geschäftsgeheimnisse von einem anderen Unternehmen über ein neues Medikament, das diese Firma entwickelt, zu stehlen.

Die Polizei hat in dem Fall Dutzende von Personen befragt und wird in Kürze Strafanzeigen gegen Einzelpersonen an die Staatsanwaltschaft weitergeben, sagte ein Polizeisprecher. Einzelheiten des Falles – einschließlich der Namen der Angeklagten – wurden nicht offenbart. Aber die Polizei sagt, dass die Unternehmen in der Öffentlichkeit bekannt wurden.

Nach Angaben der Polizei, wurde durch eine Privatdedektei versucht, durch konkrete Maßnahmen von Täuschung und Zwang an Geschäftsgeheimnisse eines anderen Unternehmen zu gelangen. Dabei wurde mit falschen Identitäten, Cyber-Kriminalität und Betrug gearbeitet, um die Firmenangestellten des auszuspionierenden Unternehmen dazu zu bringen, geheime Handelsdaten und Geschäftsgeheimnisse zu offenbaren.

Die Detektei ist der Spionage und Unterdrucksetzung von Führungskräften des auszuspionierten Unternehmen beschuldigt, wodurch diese gezwungen werden sollten Firmengeheimnisse preis zu geben.

Die Polizei hat noch zu klären, ob die Leiter des Unternehmen das die Privatdedektive einstellte, von deren Taktik und betrügerischem Vorgehen gewusst haben. Bisher hat das Unternehmen, das die Ermittler eingestellt hat, noch kein Verbrechen begangen. Aber die Polizei sagte, dass sich dies durch den Abschluss der Untersuchung ändern könnte.

 

Von am 18/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.