Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Experten inspizieren in Ägypten abgestürztes MetroJet Wrack

Experten aus Russland und Deutschland sind in Ägypten eingetroffen, um die Trümmer eines russischen Passagierflugzeugs zu untersuchen, dass im vergangenen Jahr im Sinai abgestürzt ist, teilte die ägyptisch geführte Untersuchungskommission am Montag mit.

Irische, amerikanische und französische Experten werden der Inspektionsgruppe beitreten, die sich bemühen wird den Bereich festzulegen, an dem das Flugzeug auseinander zu brechen begann, sagte der Ausschuss in einer Erklärung.

„Vertreter aus Russland und Deutschland sind heute angekommen um die Trümmer des russischen MetroJet zu untersuchen, der im vergangenen Oktober über der Sinai-Halbinsel abgestürzt ist“, besagt die Erklärung des Ausschuss.

Teile des Wracks wurden zuvor eingesammelt und nach Kairo zum Internationalen Airport gebracht. Die Experten werden versuchen, das Flugzeug zu rekonstruieren.

Der Airbus A321, betrieben von der russische Fluggesellschaft MetroJet, hatte russische Urlauber aus dem ägyptischen Ferienort Sharm al-Sheikh am Roten Meer an Bord und war auf dem Rückflug nach St. Petersburg, als er über dem Sinai zerbrach. Bei dem Absturz wurden alle 224 Menschen an Bord getötet.

Die Terrorgruppe islamischer Staat (ISIS) sagte, sie habe das Flugzeug mit einer Bombe zum Absturz gebracht. Eine in einer Getränkedose an Bord geschmuggelte Bombe, wäre der Grund für den Absturz gewesen.

Russland und die westlichen Regierungen bestätigt schnell, dass eine Bombe das Flugzeug zum Absturz gebracht habe und der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi sagte später, die Ursache war Terrorismus. Großbritannien und Russland stoppten deshalb alle Flüge nach Sharm al-Sheikh, was sich verheerend auf den ägyptischen Tourismus und die bereits angeschlagene Wirtschaft auswirkte.

Russland nimmt als Herkunftsland der Fluggesellschaft an der Untersuchung teil, Deutschland beteiligt sich als der Hersteller des Flugzeugs, Irland weil das Flugzeug dort registriert wurde, Frankreich weil es dort entworfen wurde und die Vereinigten Staaten als Herkunftsland des Motorenhersteller.

 

Von am 29/08/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.