Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Die Wahlen werden der starken US-Israel-Beziehung nicht schaden

Premierminister Benjamin Netanyahu beruhigte am Sonntag sein Kabinett und sagte, dass die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel stark bleiben werden, „wer auch immer“ diese Woche als Präsident in den USA-Wahlen gewählt wird.

„Wer zum neuen Präsidenten gewählt wird ist überzeugt, dass die Beziehungen zwischen den USA und Israel, die solide und stark sind, nicht nur als solche bleiben werden, sondern weiter gestärkt werden“, sagte Netanyahu am Sonntag zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung.

Er forderte die Vereinigten Staaten auf, weiterhin zu helfen eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch direkte Verhandlungen zwischen den beiden Seiten und nicht über internationale Institutionen wie die Vereinten Nationen zu suchen.

„Wir erwarten auch, dass die USA dem Prinzip treu bleiben, dass der israelisch-palästinensische Konflikt nur durch direkte Verhandlungen ohne Vorbedingungen und natürlich nicht in Entscheidungen der Vereinten Nationen oder anderer internationaler Staaten oder Institutionen gelöst werden kann“, sagte Netanyahu.

Israelische Beamte befürchten, dass Präsident Barack Obama sobald die Wahl vorbei ist, einen Vorschlag im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorlegen wird, um seine Vision für eine Lösung des Konflikts darzulegen.

Netanyahu sagte in seiner Erklärung auch: „Ich möchte anmerken, dass die Allianz mit den USA die erste, grundlegendste und wichtigste aller unserer Beziehungen ist. So ist es gewesen und so wird es weitergehen.“

Unterdessen berichtete Israels Kanal 10 am Sonntagabend, dass Netanyahu seine Kabinettsmitglieder aufgefordert hat, sich am Dienstag nicht öffentlich über die US-Wahl zu äußern.

 

Von am 07/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.