Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kerry warnt vor Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem

US-Außenminister John Kerry behauptete am Freitag, dass, wenn der gewählte Präsident Donald Trump durch sein Versprechen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv in die Hauptstadt Jerusalem verlegt, es zu einem Chaos in ganz Israel und dem Mittlerer Osten kommen werde.

„Es gibt dann eine Explosion, eine absolute Explosion in der Region, nicht nur im Westjordanland und vielleicht sogar in Israel selbst, sondern überall in der Region“, sagte Kerry im Interview mit CBS.

„Wenn plötzlich Jerusalem zum Standort unserer Botschaft erklärt wird […] und die Vereinigten Staaten sich mit diesem Schritt einverstanden erklären, das würde tief greifende Auswirkungen auf die Bereitschaft von Jordanien und Ägypten haben in der Art und Weise mit Israel umzugehen, wie sie es heute tun“, fuhr Kerry fort.

Kerrys Äußerungen folgen den Äußerungen des palästinensischen Beamten Sultan Abu al-Einein, einem Mitglied des Fatah-Zentralkomitees, der am Sonntag in einem Interview mit dem ägyptischen Fernsehsender Alghad vorschlug, dass die Palästinenser sich auf eine Konfrontation mit Trump vorbereiten müssten um zu verhindern, dass die US-Botschaft nach Jerusalem verlegt wird.

„Während des Besuchs des Premierministers Benjamin Netanyahu im September letzten Jahres in den USA bestätigte Trump, dass Jerusalem seit über 3000 Jahren die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes ist und dass die USA unter einer Trump-Regierung endlich das langjährige Mandat des Kongresses akzeptieren werden, Jerusalem als die ungeteilte Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen“, heißt es auf Trumps Kampagnen Website.

Seit seiner Wahl im November, hat Trump mehrere Male signalisiert seiner erklärten Absicht zu folgen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Teil davon ist die Nominierung von David Friedman als US-Botschafter in Israel. Friedman ist ein starker Befürworter der Verlegung der US-Botschaft in die Stadt, die er als die „ungeteilte israelische Hauptstadt Jerusalem“ bezeichnet.

Gleichzeitig haben mehrere Mitglieder des US-Senats bereits das Jerusalem Botschafts- und Anerkennungsgesetz eingeführt, das wie das 1995 erlassene Jerusalem-Botschafts- und Umsiedlungsgesetz fordert, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Ein wesentlicher Bestandteil des Gesetzes das 1995 verabschiedet wurde, gewährte dem Präsidenten die Möglichkeit, eine sechsmonatige Verzichtserklärung zu unterzeichnen, die eine Verschiebung der US-Botschaft nach Jerusalem hinausschiebt.

Jeder amerikanische Präsident seit der Verabschiedung des Gesetzes, hat kontinuierlich die sechsmonatige Freistellung unterzeichnet und behauptet, dass die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem den israelisch-palästinensischen Friedensprozess behindern würde.

Das derzeitige Jerusalem Botschafts- und Anerkennungsgesetz würde den US-Präsidenten verpflichten, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

 

Von am 08/01/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.