Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelis sagen Obama hege Abneigung gegen Israel und Trump wäre positiv eingestellt

Wenn Israelis die Möglichkeit gehabt hätten bei den US-Wahlen im vergangenen November zu stimmen, dann gibt es keinen Zweifel wer der Gewinner gewesen wäre.

Eine neue Umfrage der Universität Tel Aviv und des israelischen Demokratieinstitute zeigt, dass fast die Hälfte – 49,5 Prozent – der Israelis US-Präsident Barack H. Obama als „unfreundlich“ gegenüber Israel bezeichnen. Das wird sich am 20. Januar radikal ändern, glauben sie. 69 Prozent der befragten Israelis sagten, dass der zukünftige US-Präsident Donald J. Trump das Gegenteil seines Vorgängers sei.

Die Umfrage von 600 Israelis aller Altersstufen und Hintergründe war eine wissenschaftlich ermittelte Stichprobe der gesamten Bevölkerung Israels, sagten die Organisationen. Die Abstimmung war Teil einer fortlaufenden Studie, die verwendet wird, um den „Friedensindex“ des Israel-Demokratie-Instituts anzugeben.

73 Prozent der Befragten glaubten, dass Trump die israelische Politik für den Siedlungsbau in Judäa und Samaria unterstützen würde, während eine geringere Zahl – 47 Prozent – sagte, dass sie Trump bei seinem Wort nehmen, als er versprach, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

In einer verwandten Frage sagten 53 Prozent der israelischen Juden, dass die jüngste Resolution des US-Sicherheitsrates gegen die israelische Siedlungspolitik, eine spezifische Anti-Israel-Resolution sei. Nur ein Drittel sagte, dass die Entschließung ein aufrichtiger Protest gegen eine Politik war, mit der die Mitglieder des Sicherheitsrates nicht einverstanden sind. Ähnlich sagten 41 Prozent, dass der Grund, warum die USA sich bei der Abstimmung enthielten, Obamas Abneigung gegen Israel war. 34,5 Prozent sagten, dass es eine prinzipielle Haltung war.

Was den russischen Präsidenten Wladimir Putin betrifft, so glauben die Israelis, er sei kein „Befürworter des Zionismus“. 38 Prozent sagten, dass trotz der positiven Beziehungen zwischen Israel und Russland, Putins Einstellung gegenüber Israel bestenfalls als „neutral“ bezeichnet werden könnte. 25 Prozent glaubten, dass er positive Gefühle für Israel habe, während der gleiche Prozentsatz sagte, dass er Israel nicht mag.

Im Allgemeinen und trotz der Politik, ist die große Mehrheit der Israelis mit ihrem Leben zufrieden. Die Umfrage zeigte mit 70 Prozent, dass sie optimistisch in Bezug auf ihre persönlichen Zukunft sind.

 

Von am 10/01/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.