Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Präsident von Sierra Leone dankte Präsident Rivlin für Israels Hilfe

Der Präsident von Sierra Leone bedankte sich in Jerusalem für die bedeutende Hilfe Israels den Ebola-Ausbruch vor einigen Jahren zu verhindern.

PM Netanyahu mit Sierra Leones President Ernest Bai Koroma in Jerusalem. Foto: GPO/Kobi Gideon

Präsident Ernest Bai Koroma von Sierra Leone drückte Ministerpräsident Netanyahu seine Dankbarkeit aus, dass Israel seinem Land geholfen hat die Ebola-Epidemie von 2014 bis 2016 zu bekämpfen.

„Ich muss diese Gelegenheit nutzen, um Ihnen, der Regierung und dem Volk von Israel für die Unterstützung zu danken, die uns während eines der schwierigsten Momente in unserer Geschichte zur Verfügung gestellt wurde – im Kampf gegen die Ebola-Seuche“, sagte Bai Koroma während eines Treffens zu Netanyahu in Jerusalem.

Während des Höhepunkts des Ebola-Ausbruchs im Jahr 2014, hat das israelische Außenministerium seine MASHAV-Abteilung (Israels Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit) ermächtigt, drei mobile Notfallkliniken in die Region zu entsenden.

Die mobilen Notfallkliniken waren mit medizinischen Fachleuten besetzt um die lokalen Ärzte in die Lage zu versetzen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Israel stellte Sierra Leone auch einer Fülle von Notausrüstungen zur Verfügung.

„Israel half uns in einem Augenblick, als andere Länder beschlossen, uns den Rücken zu kehren und uns zu isolieren, aber Israel unterstützte uns – mit finanzieller und technischer Unterstützung – und dafür sind wir dankbar“, erklärte Bai Koroma.

„Dass wir die Ebola-Epidemie besiegt haben, ist der Unterstützung aus Israel zu verdanken, die den Bürgern von Sierra Leone immer in Erinnerung bleiben wird“, fügte er hinzu.

 

Von am 13/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.