Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sizilien: Katholische Kirche gibt Synagoge an die jüdische Gemeinde zurück

Die jüdische Gemeinde in Palermo kehrt zum Leben zurück und baut ihre erste Synagoge seit fünf Jahrhunderten.

Bei einer Zeremonie in Palermo, Sizilien, hat Erzbischof Corrado Lorefice am Wochenende angekündigt, dass ein Grundstück der Stadt auf dem die alte Synagoge der lokalen jüdischen Gemeinde stand, von der Katholischen Kirche nach fünf Jahrhunderten zurückgegeben wird.

Der Innenraum Synagoge von Palermo der als Kirche genutzt wurde. Foto: Shavei Israel)

Die jüdische Gemeinde plant, eine neue Synagoge in der Nähe der Ruinen der alten Synagoge in Palermo zu bauen.

Die Juden von Sizilien wurden am 12. Januar 1493 im Auftrag der Königin Isabella I. von Kastilien und König Ferdinand von Aragon vertrieben. Die Synagoge wurde zerstört und der Ort auf dem sie stand, wurde von der römisch-katholischen Kirche und dem Kloster St. Nicolo Tolentino übernommen.

Seitdem gibt es kein jüdisches Leben mehr in Palermo.

Die Zeremonie fand im Historischen Archiv von Palermo statt, das wie das Kloster auf den Ruinen der Synagoge errichtet wurde. Die Entscheidung, die Stätte an die jüdische Gemeinde zurückzugeben, wurde auf Antrag der Shavei-Israel-Organisation, sowie dem Sizilianischen Institut für Jüdische Studien (SIJS) initiert.

Die Shavei-Israel-Organisation ist eine Gruppe die sich dafür einsetzt „verlorenen jüdischen Gemeinden“ weltweit zu helfen, ihre Wurzeln zurückzuerlangen und in das Judentum wieder einzubeziehen.

Die Zeremonie wurde von Hunderten Nachkommen von Anusim-Juden, die gezwungen wurden zum Christentum zu konvertieren, aber weiterhin das Judentum im Geheimen praktizierten, begleitet.

„Die Errichtung der neuen Synagoge auf den alten Ruinen der Großen Synagoge von Palermo macht diesen historischen Moment besonders spannend“, sagte der Erzbischof von Palermo Corrado Lorefice.

„Mehr als 500 Jahre nach der Vertreibung der Juden aus Sizilien und nach fünf Jahren Lobbyarbeit durch den Vorsitzenden von Shavei Israel, Michael Freund, soll die kleine jüdische Gemeinde Palermos die Eröffnung der ersten Synagoge seit der Vertreibung der Juden aus Italien im Jahre 1493 feiern“, schrieb Shavei auf seiner Facebook-Seite.

„Vor 524 Jahren verstummte die Große Synagoge von Palermo, als das sizilianische Judentum vertrieben wurde. Nun gibt die katholische Kirche den Ort wieder her, an dem die Synagoge stand – und wir werden sie wieder mit den Tönen der Tora und dem Gebet füllen. Das ist die Macht der jüdischen Erinnerung und der Zug des jüdischen Schicksals“, schreibt Shavei Israel in einer Erklärung.

 

Von am 16/01/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.