Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Irakische Kleriker: Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem ist „Kriegserklärung“

Der irakische muslimische Kleriker Muqtada al-Sadr, einer der führenden Persönlichkeiten der Schiiten im Kampf gegen die US-Soldaten im Irak, sagte am Dienstag, dass der US-Präsident Donald Trump im wesentlichen dem Islam den Krieg erklären würde, wenn er mit seinem Plan weitergeht und die US-Botschaft in Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

„Die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem wäre eine öffentliche und aussagekräftige Kriegserklärung gegen den Islam“, sagte al-Sadr in einer Erklärung.

Der irakische Kleriker forderte die islamische und arabische Welt auf, „eine besondere Union zur Befreiung Jerusalems“ zu bilden, wenn die Entscheidung die Botschaft zu verlegen umgesetzt wird. Die arabische Liga sollte sich auflösen, wenn sie nicht unmissverständlich den Widerstand ablehnt, sagte er.

Al-Sadr forderte auch diplomatische Reaktionen, wenn Trump seinen Plan fortsetzt, was die „sofortige Schließung der US-Botschaft im Irak“ sowie die israelischen und amerikanischen Botschaften in arabischen und muslimischen Ländern zur Folge hätte.

Die islamische Terrorgruppe Hamas und al-Sadr wurden vom schiitischen Muslimregime im Iran unterstützt.

 

Von am 25/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.