Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Internationale Holocaust-Gedenkfeier und Zeremonie 2017 in Brüssel

Der Europäische Jüdische Kongress veranstaltete am 25. Januar 2017 in Partnerschaft mit dem neu gewählten Präsidenten des Europäischen Parlaments, Herr Antonio Tajani, die Internationale Holocaust-Gedenken-Zeremonie.

Internationale Holocaust-Gedenken-Tag-Zeremonie 2017 im Europäischen Parlament – Yehudi Menuhin Halle. Foto: EJC

In diesem Jahr wurde die Zeremonie der Wiederherstellung der Identität der Opfer der Shoah gewidmet. Solange wir ihnen keinen Namen oder ein Bild geben können, können wir sie nicht retten. Einige von ihnen waren mit einer zusätzlichen Fähigkeit gesegnet, nicht nur ihre eigene Identität und Individualität, sondern auch die der vielen anderen durch Literatur, Kunst und Musik zu vermitteln. Daher begann die Zeremonie mit einem bewegenden Video über das Vermächtnis von Felix Nussbaum und seine Fähigkeit, den Schrecken der Shoah durch seine Gemälde einzukapseln.

Herr Antonio Tajani eröffnete die Zeremonie, gefolgt von einer Ansprache von Dr. Moshe Kantor, dem Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses. Die UNESCO-Botschafterin für Holocaust-Bildung, Beate Klarsfeld und der ehemalige Premierminister des Vereinigten Königreichs und Vorsitzender des Europäischen Rates für Toleranz und Versöhnung, Tony Blair, gehörten ebenfalls zu den Referenten.

Herr Tajani forderte die Anwesenden auf, sich an „die schrecklichen Fehler der Vergangenheit“ zu erinnern, um Lehren für eine „Zukunft auf der Grundlage von Freiheit, Demokratie und Achtung der Menschenwürde daraus zu ziehen“. Er bekräftigte, dass „kein Jude gezwungen sein sollte, Europa zu verlassen“ Und äußerte seine Besorgnis über die Beharrlichkeit und Zunahme des Antisemitismus und die schrumpfende jüdische Bevölkerung in Europa.

Dr. Moshe Kantor betonte die Notwendigkeit, nicht zu vergessen: „Wir europäischen Juden, wollen in Europa bleiben und Europa treu sein, wie wir es immer waren. Wir setzen auf Europa, um weiterhin seine Treue gegenüber uns zu zeigen, die Loyalität gegenüber der Idee, dass die Juden hier in Europa eine Zukunft haben.“

Beate Klarsfeld, die die Verbrechen der Nationalsozialisten untersucht und dazu beigetragen hat, die Täter vor Gericht zu stellen, machte die Anwesenden darauf aufmerksam, dass „es mehr Kampfarenen gibt, wie die gegen den Populismus in Europa“.

Während der Zeremonie wurde dem Filmregisseur Andrej Konchalovsky, für seine filmische Arbeit gegen Extremismus und Intoleranz und vor allem für sein neues Holocaust-Drama „Paradies“, die „Europäische Medaille der Toleranz“ verliehen. Herr Konchalovsky erinnerte das Publikum daran, wie wichtig es ist, die jüngeren Generationen über die Schrecken der Shoah zu unterrichten.

Die Zeremonie zeigte eine einzigartige künstlerische Leistung von Maestro Vladimir Spivakov, als Solist und Dirigent des Moskauer Virtuosen Orchesters.

Holocaustüberlebende, EU-Staats- und Regierungschefs, Mitglieder des Europäischen Parlaments, Botschafter, Präsidenten jüdischer Gemeinschaften in ganz Europa, religiöse Führer sowie renommierte Intellektuelle und Künstler nahmen an der Veranstaltung teil.

Quelle: Europäisch Jüdischer Kongress

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/01/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 − eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.