Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu lobt den Krieg gegen die Hamas 2014 als „großen Erfolg“ trotz kritischer Berichte

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu lehnt die Behauptungen in einem Bericht ab, der am Dienstag von Staats-Comptroller Joseph Shapira veröffentlicht wurde, dass er und andere hochrangige Beamte es vernachlässigt hätten, notwendige präventive und vorbereitende Schritte vor der Operation Protective Edge zu unternehmen, die im Sommer 2014 gegen die Hamas-Terroristen gestartet wurde.

Der Ministerpräsident sagte, dass er die Offiziere und Kämpfer der IDF bei ihrem großen Erfolg während der Operation Protective Edge unterstützt habe. „Die IDF hat die Hamas härter getroffen, als sie jemals zuvor getroffen worden war. Es wurden mehr als 1.000 Terroristen getötet und Tausende von Raketen zerstört.“ Netanyahu fügte hinzu, davon zeugt die „beispiellose Ruhe“ an der Grenze zu Gaza seit dem Ende der Operation.

Allerdings scheinen die Familienmitglieder der gefallenen Soldaten eine andere Aussicht zu haben.

„Wir fordern die vollständige Umsetzung der Schlussfolgerungen des Berichts und fordern die Verantwortlichen für die Operation Protective Edge auf, Verantwortung zu übernehmen“, sagte ein Vertreter der Familien in der Knesset, wo er einen Brief im Namen der Familien verlas.

„Wir fordern, dass ein politischer und militärischer Plan für eine Überarbeitung der Verfahren und Prioritäten vor der Bedrohung des nächsten Krieges vorgestellt wird“, so der Brief.

Der Bildungsminister Naftali Bennett, Leiter der jüdischen Heimpartei sagte über den Bericht.

„Die Zerstörung der Tunnel während der Operation Protective Edge, verhinderte einen strategischen, gleichzeitigen Angriff aus Dutzenden von Tunneln gegen die Bewohner im Süden des Landes. Es ist wichtig den Hinterbliebenen zu sagen – der Tod Ihres Sohnes war nicht umsonst“, sagte Bennett als Reaktion auf den Bericht.

Der ehemalige Verteidigungsminister: Der Bericht ist politisch motiviert

Der ehemalige Verteidigungsminister Moshe Ya’alon kritisierte den Bericht als politisches Manöver.

„Dieser Bericht untersucht teilweise Aspekte einer komplexen Schlacht und ignoriert dabei breitere Erwägungen“, erklärte Yaalon. „Der Bericht ist zu einer politischen Aussage geworden der die Interessen von Politikern unterstützt, die das Büro des Comptroller mit Informationen gefüttert und seinen Untersuchungsprozess verdorben haben.“

„Das Kabinett während der Operation war das schlechteste und unverantwortlichste, das ich je gekannt habe“, fügte er hinzu. „Es war ein oberflächliches Kabinett, ein politisches und populistisches Kabinett, dass mit zwei Stimmen sprach. Die Diskussionen waren eine große Farce; Wären nicht Netanyahu, der Chef des Stabes und ich gewesen, hätte es in einer Katastrophe enden können“, sagte der ehemalige Verteidigungsminister.

 

Von am 01/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.