Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UK: Juden aus pro-palästinensischer Veranstaltung im Parlament geworfen

Die Polizei entfernte jüdische Aktivisten aus einer Veranstaltung, die von einem Labormitglied des Parlaments (MP) veranstaltet wurde, nachdem sie „störende Fragen“ gestellt hatten, berichtete die britische Daily Mail über das Wochenende.

Britischer Laborabgeordneter Mark Hendrick. Foto: Twitter

Der Laborabgeordnete Mark Hendrick hatte am Dienstag den Vorsitz bei einer pro-palästinensischen Veranstaltung im Parlament, die von dem umstrittenen Palästina Return Center [Palästinensisches Rückkehrzentrum] organisiert wurde, dem Verbindungen mit palästinensischen Terror-Elementen, einschließlich der Hamas Terror-Gruppe nachgesagt wird.

Der Hauptredner in der Veranstaltung war Kamal Hawwash von der palästinensischen Solidaritätskampagne, der seine Rede dazu benutzte um Israel „einen Sachverständigen des Hasses“ zu nennen.

Bei einer früheren Laborveranstaltung sagte er, er verehre einen Mann der zwei Israelis erstochen und getötet, sowie eine Frau und ein Kleinkind verletzt hat, um ein „Märtyrer“ zu sein, der einen „Racheakt“ ausführte.

Er bezog sich auf Muhannad Halabi, der im Oktober 2015 den Rabbiner Nehemiah Lavi, einen Vater von sieben Kindern und Aharon Benita ermordete und Benitas Frau Adele und ihren zweijährigen Sohn verletzte, als sie vom Gebet an der Klagemauer zurückkehrten. Er wurde später von israelischen Sicherheitskräften getötet.

Wenn die Leute seine Handlungen „inakzeptabel“ finden, dann ist das deren Problem“, sagte Hawwash.

Anti-Israel-Agenda im britischen Parlament

Unter dem Titel: „Die Frage von Jerusalem: Besatzung, Diskriminierung und Vertreibung“, bot die Veranstaltung palästinensische Perspektiven auf das israelische Verhalten in der Stadt an. Keine Pro-Israel-Sprecher waren bei der Veranstaltung zugelassen.

Die jüdischen Aktivisten forderten während der Frage- und Antwortstunde die Redner der pro-palästinensischen Veranstaltung mit unangenehmen Fragen heraus, was die Teilnehmer sichtlich „irritierte und verärgerte.“ Als Antwort rief Hendrick die Polizei, die mit Maschinengewehren bewaffnet war, um die jüdischen Aktivisten aus dem Saal zu bringen.

In einer Aufzeichnung der Frage- und Antwortstunde während der Sitzung sagte Jemand: „Was ich sehr bedenklich finde, ist eine [Anti-Israel-Agenda] während einer Sitzung im Unterhaus“, auf die Hendrick antwortete: „Dies ist ein Treffen des palästinensischen Rückkehrzentrum.“

Eine andere Person stellte fest, dass „es besonders bedenklich ist, dass wir keinen Hinweis auf [Israels] Schutz und Sicherheit bekommen haben.“

Ein weiterer fügte hinzu: „Die Hamas ist eine terroristische Organisation, die die Menschen in der gleichen Weise ermordet, wie vor kurzem Unschuldige hier außerhalb des Parlaments ermordet wurden.“

Danach gab es einen Tumult, während dessen Hendrick die Aktivisten beschuldigte „Störenfriede“ zu sein.

Hendrick forderte dann, dass bewaffnete Polizisten „sie aus dem Saal werfen sollen“, während ein Publikumsmitglied protestierte, „ich habe lediglich eine Frage gestellt, ich habe nichts falsches gesagt.“

Nach der Daily Mail wurden vier jüdische Aktivisten von sieben mit Maschinenpistolen bewaffneten Polizisten aus dem Saal geworfen. Nachdem ihre Personalien festgehalten wurden, konnten sie das Polizeigewahrsam ohne Anklage verlassen.

Die Aktivisten sagten der Daily Mail, dass sie über den Vorgang „erschüttert und verärgert“ waren.

„Ich dachte, dass ich wirklich nichts falsches gesagt und nur meine Meinung abgegeben habe“, sagte Mandy Blumenthal, 52, ein Mitglied der West Midlands Friends of Israel. „Aber ich sah einen Polizisten mit einem Maschinengewehr und ich wollte mich nicht streiten.“

„Das Unterhaus soll das Herz der freien Rede sein. Aber diese Laborabgeordneten wollten nicht, dass es zu einer Diskussion kam“, fügte sie hinzu.

Ein anderer Aktivist, Jonathan Hoffman, sagte, dass „die Veranstaltung mit falschen Tatsachen, Anschuldigungen und Lügen gespickt wurde. Parlamentarische Einrichtungen wurden verwendet, um eine Plattform für Hass und Antisemitismus zu schaffen.“

„Diese vier Aktivisten sind zu jeder einzelnen Sitzung gegangen und haben immer eine Störung verursacht, welche die zivilisierte Debatte und Diskussion beeinträchtigte. Sie haben vorsätzlich Schwierigkeiten gemacht mit ihren koordinierten störenden Fragen“, so ein Sprecher des palästinensischen Rückkehrzentrum.

Als er von der Daily Mail befragt wurde behauptete Hendrick, er habe die Ansichten der pro-palästinensischen Sprecher nicht gekannt, als er zugestimmt habe das sie sprechen könnten. Er behauptete weiter, dass er sich ihrer bisherigen Pro-Terrorismus-Kommentare nicht bewusst war.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/05/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.