Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kahlons Gesetz zur Steuersenkung passierte die erste Lesung

Die Knesset begann ihre Sommersitzung am Montag und genehmigte in seiner ersten Lesung den „Familiennetz“-Plan, den Finanzminister Moshe Kahlon vorgeschlagen hatte.

Der Plan verspricht erhebliche Steuererleichterungen und Subventionen für alle Arbeitnehmer in Israel, einschließlich einer Erhöhung der Steuergutschriften für Familien mit Kindern ab fünf Jahren und darunter. Durch die Änderungen im Steuergesetz werden Arbeitnehmer im Durchschnitt NIS 215 mehr pro Monat zur Verfügung haben, was zu einer Erhöhung der Einkommen von Tausenden Schekeln pro Jahr für Eltern mit kleinen Kindern führt.

Der Plan wurde am vergangenen Mittwoch vom Ministerialausschuss genehmigt. Nach der Abstimmung am Montag sagte Kahlon, dass der Plan noch lange nicht abgeschlossen sei und dass noch mehr Komponenten vorbereitet würden. Unter ihnen sind zusätzliche Steuerermäßigungen für Familien, in denen beide Eltern arbeiten; Staatliche Subventionen für Nachschulprogramme, mit einer Zuwendung von NIS 930 pro Monat für Personen, die NIS 5.000 oder weniger verdienen und die Streichung der Einfuhrzölle auf Kinderbekleidung und Schuhe.

„Die Knesset-Sommersitzung ist den Arbeitnehmern gewidmet“, sagte Kahlon. „In der letzten Sitzung haben wir die Gesetzgebung verabschiedet um den Familien zu helfen, indem wir den bezahlten Urlaub für Eltern von Neugeborenen verlängerten, die Anzahl der Urlaubstage und die Gehälter der Soldaten erhöhen und mehr.

In dieser Sitzung werden wir die Steuergutschriften für Arbeitnehmer-Familien erhöhen, Subventionen für Tagesbetreuung, niedrigere Steuern auf Kleidung und Schuhe und weitere Kostensenkungen bereitstellen. Wir verkleinern damit die Lücken zwischen den Mitgliedern der Gesellschaft und erhöhen die Möglichkeiten der Vollbeschäftigung“, fügte er hinzu.

 

Von am 09/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 + 18 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.