Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Ministerin erregte mit Jerusalem-Kleid Aufmerksamkeit in Cannes

Israels Kulturministerin Miri Regev nutzte den roten Teppich in Cannes, um mit einem Kleid eine politische Aussage zu machen. Das Kleid war mit einem Panorama von Jerusalem verziert, das sie am Mittwoch auf dem Filmfestival in Cannes trug.

Kulturministerin Miri Regev im Jerusalem-Kleid. Foto: European Jewish Congress

Regev trug das Kleid mit einem bunten Bild von der Stadt Jerusalem auf einem weißen Hintergrund das den Saum des Rockes umkreiste, als sie „Ismail’s Ghosts“ besuchte, den Eröffnungsfilm beim jährlichen Festival an der französischen Riviera.

Die Zuschauer hielten staunend an um Fotos von dem Kleid zu machen, das aus goldenem und weißem Stoff gefertigt war und die Stadt aus Gold repräsentierte. Die Bilder der Westmauer, des Turms von David, der Kuppel des Felsendom und der modernen Innenstadt von Jerusalem, zierten das untere Drittel des Kleides.

Die Nachricht die das Kleides vermittelte, ist der 50. Jahrestag an dem die westlichen Hälften der Stadt im Sechstagekrieg von 1967 befreit wurden. Die israelische Souveränität über die Stadt Jerusalem, wurde auf diese Weise aus Tuch gefertigt den Anwesenden verkündet.

„In diesem Jahr feiern wir 50 Jahre seit der Befreiung und Wiedervereinigung von Jerusalem“, sagte Regev, die das Kleid in Auftrag gab. „Ich bin stolz, dieses historische Datum durch Kunst und Mode zu feiern und ich bin froh, dass diese Arbeit des israelischen Designers Aviad Herman die Anwesenden so bewegt und den Status unserer ewigen Hauptstadt Jerusalem ehrt.“

Von am 21/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.