Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Wirtschaftsminister traf sich mit Trumps Wirtschaftsberater

US-Präsident Donald Trump hat sich entschlossen Arbeitsplätze zurück in die Vereinigten Staaten zu bringen, darum haben israelische Exporteure – und vor allem Hightech-Exporteure – Bedenken geäußert, dass ihre Geschäfte geschädigt werden könnten, da die USA ein wichtiger Exportmarkt für viele von ihnen sind.

Diese Bedenken waren ein wichtiges Thema auf einem Treffen zwischen dem israelischen Wirtschaftsminister Eli Cohen und dem Weißen Haus Wirtschaftsberater Gary Cohn. Cohn traf sich mit dem israelischen Minister am Dienstag, bevor er mit Präsident Trump und seiner großen amerikanischen Delegation nach Rom flog.

In einer Erklärung nach dem Treffen sagte Cohen, dass sein amerikanischer Kollege ihm sagte, dass die USA weiterhin alle Handelsabkommen mit Israel respektieren würden, und in allen Entscheidungen die über die Wirtschaftspolitik und die Einfuhren getroffen werden wird Israel berücksichtigt. In einer Erklärung sagte Cohens Büro, dass die beiden sich darauf geeinigt hätten, die Anstrengungen fortzusetzen um Investitionen in beiden Länder zu fördern, vor allem in den Bereichen Forschung und Entwicklung.

Die USA sind Israels größter Handelspartner und führt ein Defizit von fast 10 Milliarden Dollar in seinen wirtschaftlichen Beziehungen mit Israel. Im Jahr 2016 exportierte Israel Waren und Dienstleistungen für 17,6 Milliarden Dollar in die USA, während es Waren für 8,1 Milliarden Dollar aus den USA importierte.

Bei seinem Treffen mit Präsident Reuven Rivlin sagte Trump am Montag, dass „unsere beiden Länder schon viele Geschäft zusammen machen. Wir haben eine starke Grundlage, auf der wir eine noch engere Handelsbeziehung aufbauen können, die unseren beiden Ländern zugute kommt.“ Dann fügte er hinzu, dass er hofft den Handel zwischen den beiden Staaten gerechter auszugleichen.

 

Von am 24/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.