Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahus Büro: „Enttäuscht“ über Trumps Entscheidung die US-Botschaft nicht zu verlegen

Premierminister Netanyahus Büro sagte in einer Erklärung Donnerstag Nacht, trotz Israels „Enttäuschung“, dass Präsident Donald Trump beschlossen hat die US-Botschaft nicht von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, schätzen die Israelis „die Worte der Freundschaft, die der Präsident ausgedrückt hat und seine Verpflichtung für den Umzug in der Zukunft.“

Präsident Trump unterzeichnete am Donnerstag einen Verzicht, wonach die US-Botschaft für mindestens weitere sechs Monate in Tel Aviv bleiben wird. Während seiner Wahlkampagne versprach Trump, dass die Botschaft verlegt würde.

In einer Erklärung sagte das Weiße Haus, dass trotz der Entscheidung, „niemand diesen Schritt in irgendeiner Weise als einen Rückzug aus der starken Unterstützung des Präsidenten für Israel und für die US-Israel Allianz betrachten sollte. Präsident Trump hat diese Entscheidung getroffen, um die Chancen auf eine erfolgreiche Verhandlung eines Abkommens zwischen Israel und den Palästinensern zu maximieren und seine feierliche Verpflichtung zur Verteidigung der nationalen Sicherheitsinteressen Amerikas zu erfüllen. Aber, wie er wiederholt seine Absicht erklärt hat die Botschaft zu verlegen, ist es nicht die Frage ob diese Verlegung geschieht, sondern nur wann.“

In seiner Erklärung sagte das Ministerpräsidentenamt: „Israels solide Haltung ist, dass die amerikanische Botschaft, wie alle anderen Botschaften, in Jerusalem, der ewigen Hauptstadt Israels, liegen sollte. Das belassen von Botschaften außerhalb von Jerusalem bewirkt, dass die Chancen für den Frieden zurückgehen und zu den palästinensischen Phantasien beitragen, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem jüdischen Volk, dem jüdischen Staat und Jerusalem gibt.“

Im Gegensatz dazu, lobte das Amt des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas die Entscheidung. PA-Sprecher Nabil Abu-Rudeineh sagte, dass die Entscheidung ein „positiver und wichtiger Schritt war, um den Frieden und den Bau von Brücken des Verstehens voranzutreiben. Wir sind bereit, unsere Zusammenarbeit mit Präsident Trump und seiner Regierung fortzusetzen, um einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen.“

Israels Oppositionsführer Yitzchak Herzog, zeigte auch Enttäuschung über die Entscheidung. „Das Verlegen der Botschaft ist etwas, was notwendig ist“, sagte Herzog und fügte hinzu, dass „Premierminister Netanyahu heute eine weitere Lektion gelernt hat – dass es keine Abkürzungen gibt und dass jeder der internationale Anerkennung wünscht, mutige Entscheidungen für den Frieden treffen muss.“

In seinem Kommentar sagte Bildungsminister Naftali Bennett: „Ein Frieden, der auf der Teilung Jerusalems beruht, ist unmöglich. Durch die zeitliche Verschiebung der US-Botschaftsverlegung, wird der Frieden tatsächlich schwerer zu erreichen sein. Da sie die falschen Erwartungen der Palästinenser erhöht, dass die Stadt erneut geteilt wird. Nur die volle Anerkennung Jerusalems als eine einheitliche Stadt, wird den Weg für den wahren Frieden mit unseren Nachbarn ebnen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.