Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Ambulanz von jüdischen Extremisten in Samaria angegriffen

IDF-Sanitöter wurden zu einem medizinischen Notfall nach Yitzhar, einer Gemeinde in Samaria gerufen, um einen dehydrierten Bewohner zu behandeln. Nachdem sie den Patienten erreicht hatten, wurde ihr Krankenwagen von Steinewerfern angegriffen.

Dies war der zweite Angriff auf die IDF in Yitzhar. Am Sonntag verteilten Extremisten Nägel und andere spitze metallische Gegenstände über die Straße zum Eingang der Gemeinde. Damit sollte verhindert werden, dass IDF-Fahrzeuge die Gemeinde erreichen.

Die Gemeindevertreter von Yitzhar beeilten sich, um sich von dem Angriff zu distanzieren. Ein Sprecher der Gemeinde nannte den Vorfall „schrecklich“ und erklärte, dass die Bewohner gegen diese Angriffe wären. Ein Einwohner sagte, dass sie nicht wüssten wer dafür verantwortlich war und meinte, dass es unbekannte Besucher gewesen sein könnten. „Das ist ein ernster Vorfall, den wir heftig ablehnen.“

In einer Erklärung über den Vorfall schreibt die IDF: „Für die IDF kreuzt dieser Angriff eine rote Linie. Wir betonen, dass es uns ernst ist unsere Pflichten zu erfüllen und die Bewohner der Gegend zu schützen. Deshalb ist es für uns nicht hinnehmbar, dass wir an Rettungsmaßnahmen gehindert werden. Die IDF wird weiterhin handeln, um Gesetz und Ordnung in Judäa und Samaria durchzusetzen.“

Wie Quellen berichten, sind die Beziehungen zwischen der IDF und bestimmten Elementen die mit Yitzhar verbunden sind, in den letzten Wochen angespannt. Die IDF hatte einigen „rechtsextremen Aktivisten“ verboten, Judäa und Samaria zu betreten.

Diese Personen sind vermutlich mit einer Gruppe verbunden die als Hilltop Youth bekannt ist, mit der die IDF eine Reihe von gewalttätigen Konfrontationen hatte.

 

Von am 19/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.