Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regelmässige Flüge zwischen Argentinien und Israel vereinbart

Zum ersten Mal seit Eichmann nach seiner Gefangennahme mit El Al von Buenos Aires nach Tel Aviv geflogen wurde, bietet die israelische Fluggesellschaft Flüge zwischen den beiden Städten an.

Am Freitag wurde eine endgültige Vereinbarung zwischen der argentinischen Fluggesellschaft Aerolineas Argentinas und Israels El Al unterzeichnet, um mit Flügen zwischen den beiden Ländern zu beginnen, berichtete die Jüdische Telegraphen Agentur (JTA).

„Wir feiern das historische Datum mit dem Ereignis, dass mehr Argentinier nach Israel reisen können um das Land zu besuchen und auch wir freuen uns, die argentinische Flagge bald am israelischen Himmel zu sehen“, sagte Ariel Cohen Sabban, der Leiter der argentinisch-jüdischen Gemeinden, in einem Interview mit JTA

„Die Vereinbarung wurde durch die hervorragenden Beziehungen zwischen den Luftfahrtbehörden beider Länder und zusätzlich zu den historischen Bindungen zwischen beiden Ländern ermöglicht. Sie wird ergänzt durch die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding, das die sofortige Umsetzung der Linienflüge durch die bezeichneten Fluggesellschaften ermöglichen wird“, heißt es auf der Webseite des argentinischen Außenministerium.

Im Mai 1960 wurde der berüchtigte Nazi-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann vom Mossad in Argentinien gefangen genommen und in einem El-Al-Flugzeug nach Israel gebracht, um vor Gericht zu stehen. Es war noch zu der Zeit, in der Israel die Todesstrafe umsetzte.

Die Beziehungen zwischen Argentinien und dem jüdischen Staat sind über Jahrzehnte gefestigt. Wie aus dem Jerusalemer Zentrum für Public Affairs (JCPA) hervorgeht, waren die beiden tödlichsten Terrorangriffe in der argentinischen Geschichte direkt gegen israelische Einrichtungen und die jüdischen Gemeinden gerichtet. Der erste Angriff war ein Selbstmordattentat im März 1992, gegen das israelische Botschaftsgebäude in Buenos Aires. Zwei Jahre später, im Juli 1994, erfolgte ein weiteres Selbstmordattentat auf das jüdische Gemeindehauptquartier in Buenos Aires.

„Die frühere Regierung von Cristina Fernández de Kirchner (2007-2015) unterstützte die Beziehungen zum Iran, einschließlich direkter Gespräche und Verhandlungen mit Terroristen, die die beiden tödlichsten Terrorattentate in der Geschichte Argentiniens ausführten“, fügt JCPA hinzu. „Diese Politik führte schließlich zur Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen Argentinien und der Islamischen Republik Iran.“

Mit dem Wahlsieg des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri im Jahr 2015, haben sich die Beziehungen zu Israel und der jüdischen Gemeinde verbessert.

Premierminister Benjamin Netanyahu plant im nächsten Monat Mexiko und Argentinien zu besuchen, bevor er weiter nach New York fliegt, um an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilzunehmen.

Der Besuch in Argentinien wäre der erste von einem regierenden israelischen Premierminister in diesem Land und wenn die Vereinbarung bestätigt wird, dann kann MP Netanyahu den ersten Flug von Tel Aviv nach Buenos Aires einweihen, mit einer israelischen oder argentinischen nationalen Fluggesellschaft.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.