Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kein Budget für Sicherheitsplan in Judäa und Samaria

Ein ehrgeiziger Plan für mehr Sicherheit einschließlich besserer Umgehungsstraßen für Judäa und Samaria, soll durch Umgehung eines Haushaltsplanes durchgesetzt werden.

Ein Plan zur Modernisierung von Straßen mit besserer Beleuchtung, die palästinensische Gebiete umgehen, mehr Mobilfunktürme und Überwachungseinrichtungen mit voraussichtlichen Kosten von 3,3 Milliarden Schekel, wurde am Dienstag von Verteidigungsminister Avigdor Liberman vorgestellt.

Lieberman räumte den Nachteil ein, dass das Projekt derzeit nicht von der Regierung finanziert werden könnte, räumte aber ein, dass er die Zahlung der Mittel aus den Ministerien für Kommunikation, Wohnungswesen und Verkehr verlangen werde.

Auch auf der Einkaufsliste von Liberman: Neue kugelsichere Busse, gepanzerte Transport- und spezielle Sicherheitsfahrzeuge, intelligente Zäune, Kameras und Sensoren, um die Infiltration von Terroristen zu lokalisieren und zu verhindern. Die Maßnahmen werden auf 10 Millionen Schekel (ca. 2,8 Millionen Euro) pro Gemeinde geschätzt.

 

Von am 18/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.