Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser wollte israelisches Gerichtsgebäude sprengen

Ein palästinensischer Terrorist versuchte am Sonntag, ein Militärgericht in Samaria in die Luft zu sprengen. Die israelischen Streitkräfte die das Gelände sicherten, konnten den Angriff erfolgreich vereiteln.

Der Terrorist erreichte am Sonntag das Gerichtsgebäude und erregte wegen seines Verhaltens den Verdacht der Sicherheitsbeamten. Eine Durchsuchung seiner Kleidung ergab, dass er zwei Rohrbomben bei sich trug.

Das Gericht wurde daraufhin geschlossen und die herbeigerufenen Pioniere konnten die Sprengladungen sicher demontierten.

Der Terrorist aus der Gegend von Jenin wurde verhaftet und zum Verhör gebracht.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im Oktober und davor im Mai diesen Jahres.

In ähnlichen Nachrichten führten IDF-Kräfte am Wochenende in ganz Judäa und Samaria Anti-Terrormaßnahmen durch und verhafteten fünf Palästinenser im Zusammenhang mit dem Terrorismus.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.