Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel erwartet 100.000 oder mehr Christen aus aller Welt an den Feiertagen

Nach Angaben des israelischen Tourismusministeriums, waren mehr als die Hälfte (53%) aller 2,9 Millionen Touristen die letztes Jahr nach Israel kamen, Christen. Fast ein Viertel von ihnen – 23% – definierte den Zweck ihres Besuchs als Pilgerreise. Das Ministerium erwartet in diesem Jahr eine Zunahme des Tourismus um 20%, wobei die Periode um den wichtigsten Feiertag im christlichen Kalender eine Schlüsselperiode für den Tourismus bleibt.

Dass Jerusalem das beliebteste Ziel für diese Besucher ist, ist vielleicht nicht überraschend. Interessant ist jedoch, dass nach Angaben des Ministeriums vier der sieben meistbesuchten Orte der Stadt jüdisch sind: Die Westmauer, das jüdische Viertel der Altstadt, der Ölberg und die Stadt Davids. Die besser vorhersehbaren „Großen Drei“ Ziele, sind die Grabeskirche Via Dolorosa und die Verkündigungskirche.

Es gibt natürlich Dutzende von Kirchen aller Konfessionen im christlichen Viertel der Altstadt, in der Nähe der Altstadt und des Viertels Ein Karem. Nächtliche Touren, Segway-Touren, Weihnachtskonzerte und mehr werden diese Woche in der ganzen Stadt angeboten, auch an dem orthodoxen christliche Datum, um den 7. Januar zu feiern.

Als traditionelles Geburtshaus Jesu betrachtet, erwartet Bethlehem eine große Anzahl von Besuchern und das Tourismusministerium hat sich daran gemacht, die Hin- und Rückfahrt von der Hauptstadt zu erleichtern. Ab 15:00 Uhr an Heiligabend (24. Dezember) bis 3.00 Uhr am ersten Weihnachtstag, gibt es jede halbe Stunde kostenlose Expressbusse vom Carta-Parkplatz am Mamilla Boulevard (gegenüber dem Jaffator) nach Bethlehem, die nur am Kloster Mar Elias und an der Rosmarin Kreuzung halten und dann den gleichen Weg zurück fahren. (Je nach Bedarf können sich Änderungen am Zeitplan ergeben.)

Nazareth, die Heimatstadt von Jesus, wird am Samstag den 23. Dezember, seine traditionelle Parade feiern. Nazareth war kürzlich in den Nachrichten, als sein Bürgermeister Berichten zufolge entschied, jährliche Weihnachtsfeiern wegen des Zornes über Präsident Trumps Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt zu annullieren. Dann verkündete er aber, dass die meisten Feiern wie üblich fortgeführt würden. Führer der christlichen Kirchen, lokale Würdenträger und Tausende von Mitgliedern von Jugendorganisationen werden durch die Straßen der Stadt marschieren, bevor ein vom Tourismusministerium gesponsertes Feuerwerk nach Einbruch der Dunkelheit das Firmament erhellt.

In einer Erklärung zu den Feierlichkeiten sagte Tourismusminister Yariv Levin: „Israel lädt die Gläubigen aller Religionen ein, in Freiheit und Sicherheit alle heiligen Stätten in Israel zu besuchen und dort zu beten. Ich bin stolz, diese Gelegenheit nutzen zu können und zu verkünden, dass wir in diesem Jahr alle bisherigen Rekorde für den Tourismus gebrochen haben und das Jahr 2017 mit einem Rekord von 3,5 Millionen Touristen beenden werden, eine halbe Million mehr als der bisherige Rekord.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − zehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.