Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Stabschef Eisenkott: Abschreckung braucht Zeit

In einer Rede am Dienstagmorgen sagte IDF-Stabschef Gadi Eisenkott, dass die IDF die Sicherheitslage im Süden Israels handhabe und verhindere, dass die Hamas Raketenangriffe auf israelische Städte ausführt.

„Gaza ist seit der Operation Protective Edge im Jahr 2014 zu einem komplizierten Thema geworden“, sagte Eisenkott auf einem Forum zum Gedenken an den ehemaligen IDF-Stabschef Amnon Lipkin-Shachak. „Auf der einen Seite wurde seit dem Krieg in Gaza kein einziger Soldat oder Zivilist verletzt und die Städte in der Gaza-Grenzregion florieren. Auf der anderen Seite wurden seit dem Krieg rund 60 Raketen aus Gaza in Israel abgefeuert, 20 davon im letzten Monat.“

Eisenkott sprach Stunden nachdem die IDF eine weitere Hamas-Militärbasis im Norden des Gazastreifens angegriffen hatte, die Reaktion Israels auf das Abfeuern einer Rakete von Gaza auf einen israelischen Kibbuz am Montagabend. Die Rakete landete auf einer offenen Fläche und verursachte keine Verletzung oder Beschädigung. Das rote Warnsystem wurde nicht ausgelöst. In einer Erklärung sagte die IDF, dass Israel die Hamas für alle Angriffe aus Gaza verantwortlich gemacht habe.

Ein Teil der Raketenaktivität könne rivalisierenden Terrorgruppen in Gaza zugeschrieben werden, sagte Eisenkott. „Bestimmte Gruppen haben ein Interesse daran, die Situation aufzuheizen und uns in einen Krieg zu ziehen, und die Hamas gehört nicht unbedingt zu diesen Gruppen. Auf jeden Fall sind wir in höchster Alarmbereitschaft, aber wir müssen schnell genug handeln. Unser Ziel ist es die Gaza-Terrorgruppen davon abzuhalten Israel anzugreifen, aber Abschreckung wird nicht an einem Tag aufgebaut und basiert nicht auf der Meinung der Tageszeitungen“, sagte er.

Was Syrien anbelangt, sagte Eisenkott: „Wir unternehmen internationale und militärische Schritte, um zu verhindern, dass sich der Iran in Syrien niederlässt. Ein solches Ereignis wäre eine schlechte Nachricht für Israel, Syrien und Europa. Es gibt jetzt etwa 2.000 iranische Berater in Syrien, zusammen mit 10.000 schiitischen Terroristen und 8.000 Hisbollah-Terroristen, die an der Seite der Armee von Bashar al-Assad stehen.“

Eisenkott sagte, dass der Iran jährlich Hunderte von Millionen Dollar ausgibt um Verbündete zu unterstützen, die anderswo im Nahen Osten kämpfen und dieser Aufwand scheint zu steigen.

Seine Äußerungen fielen mit fast einer Woche iranischer Straßenproteste zusammen, die sich zunächst auf wirtschaftliche Nöte konzentrierten, sich aber politisch äußerten – obwohl er diese Unruhen nicht direkt kommentierte.

„Ich möchte nur einen Blick auf das Ausmaß der iranischen Investitionen werfen, um eine regionale Vorherrschaft zu erreichen. Es bedeutet, dass die Hisbollah der libanesischen Milizen jedes Jahr zwischen 700 Millionen und einer Milliarde Dollar gegeben wird“, sagte er.

„In den letzten Monaten ist die Investition in die palästinensische Arena auch aus dem Wunsch gewachsen, sie zu beeinflussen – mit einer Erhöhung der [jährlichen] Finanzierung im Gazastreifen für die [Terrorgruppen] Hamas und Islamischer Dschihad auf 100 Millionen Dollar.“

Der Iran ist eine Großmacht im Nahen Osten, die tief in Konflikte in Syrien und im Irak verwickelt ist und die Huthi-Truppen im Jemen unterstützt, als Teil eines Kampfes um Einfluss mit dem rivalisierenden Saudi-Arabien. Viele Iraner sind jedoch verärgert über die ausländischen Interventionen und wollen, dass ihre Führer zu Hause mehr Arbeitsplätze schaffen, wo die Jugendarbeitslosigkeit im vergangenen Jahr 29 Prozent erreichte.

Mitte 2017 schätzten israelische Verteidigungsbeamte, dass der Iran jährlich 800 Millionen US-Dollar für die Hisbollah und 70 Millionen für die Hamas – die dominierende Fraktion des Gazastreifens – und den kleineren islamischen Jihad ausgibt.

Beide palästinensischen Gruppen erkannten im letzten Monat die iranische Unterstützung an, was darauf hindeutet, dass Teheran seine regionalen Bemühungen neu ausrichten wird, da sich der syrische Bürgerkrieg zugunsten von Präsident Baschar al-Assad abschwächt.

Der Islamische Dschihad sagte, dass Qassem Soleimani, ein ranghoher iranischer General, seine Führung dazu aufrief, „die Unterstützung des palästinensischen Widerstands durch den Iran zu betonen“. Hamas sagte, dass sie vom iranischen Präsidenten Hassan Rohani eine Zusage erhalten haben, „keine Mühen zu scheuen, das palästinensische Volk zu unterstützen.“

Seit US-Präsident Donald Trump am 6. Dezember seine Anerkennung von Yerushalayim als israelische Hauptstadt verkündete, gab es fast allabendlich terroristische Raketen- und Mörserangriffe aus Gaza auf Israel, die mit Luftangriffen beantwortet wurden.

Israel sagt, dass die Hamas die Gesamtverantwortung trägt, obwohl die Raketenabschüsse von rivalisierenden islamistischen Gruppierungen durchgeführt wurden. Desweiteren beschuldigt Israel den Iran, diese Gruppen ebenfalls bewaffnet zu haben.

Unter Berufung auf diese iranische Beteiligung sagte Verteidigungsminister Avigdor Liberman am Dienstag auf Armee Radio, „das israelische Interesse besteht darin, dass die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft ausschließlich auf den Iran gerichtet ist und nicht auf eine totale Kampagne in Gaza, welche die Aufmerksamkeit vom Iran ablenken würde“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs − 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.