Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neuer Ethikkodex verbietet BDS an israelischen Universitäten

Auf Geheiß von Bildungsministerin Naftali Bennett hat ein Unterausschuss des Rates für Hochschulbildung (CHE) am Sonntag einen weitreichenden Ethikkodex verabschiedet, um eine hohe Trennlinie zwischen Politik und Wissenschaft zu setzen. Es wird jedoch von Israels Universitäten kritisiert.

Der Kodex verbietet Lehrbeauftragten die Studenten zu ermuntern, die BDS-Bewegung zu unterstützen, indem sie Boykott an israelischen Universitäten fordern. Er verbietet auch die Diskriminierung von Studenten aufgrund ihrer politischen Ansichten, abgesehen von den anerkannten Kriterien wie Rasse, Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit.

Verbot der „Nutzung der Lehrplattform“

Der Ethikkodex verbietet den Pädagogen auch, „die Lehrplattform zu nutzen, um systematisch und unangemessen eine politische Position zu fördern, die deutlich über das hinausgeht, was die Lehrveranstaltung in ihrem breiteren Kontext in diesem Bereich erfordert.“

Sanktionen für die Verletzung des Codes werden ebenfalls notiert, obwohl die Durchsetzung als problematisch angesehen wird. Wenn jedoch die Beschwerde eines Studenten über einen Code-Verstoß als richtig befunden wird, würde zumindest eine „Lehrnotiz“ in die Akte des beleidigenden Professors aufgenommen und eine Wiederholung würde „disziplinarische Maßnahmen“ beinhalten. Die Maßnahmen sind gedacht für Administratoren und Dozenten.

Die Vereinigung der Universitäten kritisierte den Kodex scharf.

„Die Entscheidung des Rates für höhere Bildung setzt ihren unglücklichen Ansatz fort, bei dem der Ethik-Kodex eine politische Zensur ist, welche die Grundsätze akademischer Freiheit und freier Forschung durchkreuzt und dazu dient, die Menschen zum Schweigen zu bringen“, sagte der Rat in einer Erklärung.

Diese Ansicht wurde unterstützt von Politikern der linken Opposition, wie auch von der Arabischen Liste. MK Ayman Odeh, bezeichnete in einem Twitter-Beitrag den Bildungsminister als „gefährlichen Faschisten“.

Der Codex wurde 2017 von Asa Kasher geschrieben, einem Philosophieprofessor an der Universität von Tel Aviv und Israel Preisträger, der auch den weithin gelobten IDF Code of Ethics formulierte. Die Bandbreite der Themen, die in dieser ersten Version behandelt wurden, wurde aufgrund der negativen Reaktion der Universitäten tatsächlich verringert, aber sie scheinen auch mit dem derzeitigen Kodex nicht zufriedener zu sein.

Bennett: Dokument stärkt die Meinungsfreiheit

Minister Bennett wies die Kritik zurück und stellte fest, dass die Universitäten letzte Woche in einer Sitzung für den Ethikkodexe stimmten. „Die Antwort der Leiter der Universitäten ist rätselhaft. Es scheint, dass sie sich nicht darum bemüht haben, das genehmigte Dokument zu lesen“, twitterte er.

Darüber hinaus „ist es besonders überraschend, dass das Dokument am Dienstag einstimmig von allen angenommen wurde, einschließlich der Vertreter der Universitäten selbst. Statt hohler Slogans möchte ich ein inhaltliches Argument hören. In Wirklichkeit stärkt das Dokument die Meinungsfreiheit und verhindert Diskriminierung aufgrund von Meinungen.“

 

Von am 26/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + 16 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.