Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF verhindert in 5 Tagen die dritte palästinensische Infiltration aus Gaza

Bei der dritten Infiltration aus dem Gazastreifen in fünf Tagen durchbrachen Palästinenser den Sicherheitszaun, wurden aber schnell von IDF-Soldaten gefangen genommen.

Die IDF hat am Mittwoch einen Palästinenser gefangen genommen, der die Grenze vom nördlichen Gaza auf israelisches Territorium überquert hat. Der Mann, der unbewaffnet war schaffte es, in der Nähe der Gemeinde Zikim durch den Sicherheitszaun zu gelangen, wurde aber nur wenige Minuten nach dem Durchkommen am nahegelegenen Strand festgenommen.

Dies war die dritte Infiltration in fünf Tagen.

Im ersten Vorfall der Woche durchschnitten am Samstag vier Bewohner des Gazastreifens den Sicherheitszaun, rannten ein paar Meter zu einer Reihe von IDF-Maschinen und versuchten diese in Brand zu setzen. Wobei sie ein Fahrzeug, das beim Bau des Antiterrottunnels verwendet wurde, leicht beschädigten. Dann rannten sie zurück in den Gazastreifen.

Am Dienstag, dem schwersten Sicherheitsvorfall der Woche, gelang es drei Palästinensern aus Gaza, die mit Granaten und Messern bewaffnet waren, 20 Kilometer nach Israel einzudringen und bis an den Rand eines Armeestützpunktes zu gelangen, bevor sie gefasst wurden.

Vertreter der zivilen und der militärischen Ebene, betonten die Schwere der Infiltration.

„Es besteht kein Zweifel, dass dieser Vorfall das Vertrauen zwischen der Armee und den Bewohnern des Südens gebrochen hat“, sagte MK Haim Jelin, ein früherer Ratsvorsitzender der Region Eshkol, die an Gaza grenzt. „Wir müssen die Lektionen lernen und die Fehler sofort korrigieren.“

„Dieser Vorfall hätte nicht passieren dürfen“, stimmte IDF-Sprecher Brigade General Ronen Manelis zu und sagte, dass es „das der Vorfall Potenzial hatte, ein Terroranschlag zu werden“.

In der Tat ist eine der Fragen die in der Untersuchung gestellt werden, warum die drei nicht versuchten irgendjemanden zu verletzen, obwohl sie sowohl die Mittel als auch die Möglichkeit hatten dies zu tun, auch als sie am Kibbuz Tze’elim vorbeikamen.

Die Tatsache, dass der neueste Infiltrator fast sofort gefangen wurde, ist ein hoffnungsvolles Zeichen dafür, dass die Armee auf der Hut ist, nachdem sie durch die Verlegenheit der letzten Episoden Kritik eingesteckt hat. Ein weiterer Test der Wachsamkeit könnte an diesem Freitag stattfinden, dem „Land Day“, ein Tag an dem die Hamas traditionell die Israelis bedroht. In diesem Jahr behauptet die Hamas, dass sie versuchen wird, am Freitag Tausende von Gazanern an den Grenzzaun zu schicken.

Manelis hat bereits gewarnt, dass die IDF Verstärkung in das Gebiet schicken werde, „und wir werden niemanden die Grenze überschreiten lassen, damit die Israelis einen sicheren Pessach-Seder haben.“

Sicherheitskoordinatoren der Gemeinden im Gaza-Gebiet, haben Berichten zufolge den Einwohnern empfohlen, während der einwöchigen Pessachfeiertage die Freitagabend beginnen, bewaffnet zu bleiben.

 

Von am 29/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.