Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel gedenkt seinen gefallenen IDF-Soldaten und Terroropfern

Israel wird am Dienstagabend an Yom Hazikaron, seinem nationalen Gedenktag zum Stillstand kommen und den 23.646 gefallenen IDF-Soldaten und 3.134 Opfern von Terroranschlägen gedenken, die in den letzten 150 Jahren gestorben sind.

Es ist eines der düstersten Daten im israelischen Kalender. Orte der Unterhaltung werden geschlossen, Radio- und Fernsehsender zeigen Dokumentationen über gefallene Soldaten und Terroropfer.

Wir gedenken unserer gefallenen Soldaten und den Opfern des Terror.

Die Zahl von 23.646 gefallenen Soldaten wird seit dem Beginn der Ansiedlung von Juden außerhalb Jerusalems in den 1860er Jahren gezählt, darunter 71 gefallene IDF Offiziere und Soldaten, die im vergangenen Jahr gestorben sind. Der letzte, der dieser traurigen aber ausgezeichneten Liste beitrat, war Sgt. Eliyahu Drori, der am Samstag bei einem Unfall getötet wurde.

Seit der Staatsgründung wurden 3.117 Zivilisten in Terrorakten ermordet. Seit dem letztjährigen Yom Hazikaron, wurden bei Angriffen 12 Zivilisten getötet. Das jüngste Opfer war Adiel Coleman, ein Vater von vier Kindern, der letzten Monat in Jerusalem erstochen wurde.

Zu den Toten gehören Angehörige der israelischen Verteidigungskräfte IDF, des Shin Bet (Israels Sicherheitsdienst), des Mossad, der Israelischen Polizei, des israelischen Gefängnisdienstes und die jüdische Brigade des Zweiten Weltkriegs, darunter 148 gefallene Soldaten, die ebenfalls Holocaustüberlebende und Soldaten waren und an ihren im Kampf erlittenen Verwundungen starben.

„An diesem Tag verneigen wir uns neben trauernden Familien – unsere Lieben, die täglich die Sehnsucht und den anhaltenden Schmerz erleben“, sagte IDF-Stabschef Generalleutnant Gadi Eisenkot

„Auf dem Weg der Bewältigung den sie gehen, tragen wir die Verpflichtung, ihnen eine stützende Schulter zu sein. An diesem Tag erinnern wir uns an die Gefallenen, auch an die, deren Grabstätte unbekannt bleibt und wir werden ein Gebet sprechen, dass sie alle in die Grenze unseres Landes zurückkehren“, sagte er.

„Angesichts der ewigen Brüderlichkeit, die uns an unsere Waffenbrüder bindet, versprechen wir das Leben derer zu stärken und zu verbessern, die für unsere Sicherheit bezahlt haben, die verletzten IDF-Soldaten“, fügte er hinzu.

Gegenwärtig gibt es in Israel rund 9.000 verwaiste Eltern, etwa 4.800 Witwen von gefallenen Sicherheitskräften, etwa 1.800 Waisenkinder unter 30 Jahren und Tausende von hinterbliebenen Geschwistern und älteren Waisen.

Terroranschläge haben viele Waisen hinterlassen, darunter etwa 100 Waisen die beide Eltern verloren haben, zusammen mit etwa 830 Witwen und Witwer und etwa 940 trauernden Eltern.

Mehr als 1,5 Millionen Israelis werden Israels Militär- und andere Friedhöfe in Yom Hazikaron besuchen.

Sirenen werden am Dienstagabend heulen und am Mittwoch um 11 Uhr wird eine zweiminütige Sirene über Israel ertönen, die den Beginn der Gedenkfeiern auf den Militärfriedhöfen markiert.

Die Ereignisse des Tages enden mit einer Zeremonie zur Kerzenbeleuchtung am Mount Herzl und die melancholische Atmosphäre endet am Mittwoch, wenn Israel seine Feierlichkeiten zum 70. Unabhängigkeitstag einläuten wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × vier =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.