Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische TV-Reporterin in Berlin von arabischen Jugendlichen angegriffen

Am Sonntag wurde in Berlin-Neukölln eine Journalistin des israelischen Fernsehsender KAN von mehreren arabisch aussehenden Jugendlichen belästigt und mit Böllern beworfen.

Der Angriff ereignete sich, während sie auf Hebräisch einen Beitrag für den israelischen Fernsehsender KAN moderierte.

Antonia Yamin in Berlin-Neukölln. Foto: Twitter

Antonia Yamin, die als Europa-Korrespondentin für den TV-Sender KAN arbeitet, veröffentlichte noch am Sonntagabend ein Video auf Twitter, das die Szene zeigt. In der 23 Sekunden langen Aufnahme ist zu sehen, wie vier Jugendliche mit Migrationshintergrund auf die Journalistin und ihren Kameramann zukommen und pöbeln.

Als sie die hebräische TV-Aufzeichnung unterbricht und die Jugendlichen auf Deutsch zum Weitergehen auffordert, wirft einer von ihnen einen Böller nach ihr. Daraufhin verschwanden die Jugendlichen in der nahegelegenen U-Bahn-Station.

Auf ihrer Twitter-Seite schreibt Antonia Yamin, dass sie es seit Jahren vermeide nach Neukölln zu gehen. Die Straße gehört dort den muslimischen Jugendlichen, deshalb fühle sie sich unwohl, in solchen Gegenden Hebräisch zu sprechen und ein Mikrofon mit hebräischer Aufschrift in der Hand zu halten.

„Offenbar kann man in Berlin-Neukölln nicht auf Hebräisch berichten, ohne unterbrochen und mit Böllern beworfen zu werden“, heißt es in Yamins auf Hebräisch verfassten Tweet dazu.

 

Von am 27/11/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.