Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

ZdJ-Chef fordert Bank auf das Konto der BDS-Gruppe zu schließen

Der Präsident der fast 100.000 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde Deutschlands forderte die Bank für Sozialwirtschaft auf, das Bankkonto der PDS-Gruppe „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten“ (Jewish Voice) zu sperren.

„Es ist überfällig, dass die Bank für Sozialwirtschaft endlich die Konsequenzen zieht und die Konten der jüdischen Stimme schließt“, sagte Dr. Josef Schuster. „Der Vorstand der Bank hat sich seit Monaten mit diesem Thema beschäftigt.“

Jewish Voice unterstützt die BDS-Kampagne gegen Israel.

Schuster, dessen Äußerungen erstmals von der jüdischen Wochenzeitung Jüdische Allgemeine in Deutschland berichtet wurden, sagte, die Bank müsse eine klare Position einnehmen und sich nicht hinter Berichten verstecken.

„Beim Antisemitismus kann es keinen Kompromiss geben“, sagte Schuster. „Hier ist Entschlossenheit gefragt.“

Der Chef der Bank für Sozialwirtschaft, Harald Schmitz, hat laut Kritikern eine umstrittene Wissenschaftlerin, Juliane Wetzel, beauftragt, einen Bericht darüber zu veröffentlichen, ob die Organisation Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten, antisemitisch ist.

Schuster sagte, die Richtung der „BDS-Bewegung sei zweifellos antisemitisch.“ Er fügte hinzu, wenn man mit BDS zusammenarbeite, würde man eher ihre politische Haltung einnehmen. Schuster lobte die Stadt Bonn dafür, dass sie eine Pro-BDS-Event-Anzeige von ihrer Website gestrichen hatte, die von der Jüdischen Stimme unterstützt wurde. Die Stadt entschuldigte sich für die Veröffentlichung der Bekanntmachung.

Die Jüdische Stimme hat die politische Führung Israels mit der von Adolf Hitler verglichen. Ein Mitglied der Gruppe, Iris Hefets, hielt bei einer antiisraelischen Kundgebung ein Schild mit der Aufschrift: „Die Führer Israels vor den internationalen Gerichtshof stellen“.

 

Von am 20/01/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.