Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Von arabischen Grabräubern geschändete jüdische Überreste ordnungsgemäß bestattet

Menschliche Überreste aus einem alten Grab in der Nähe von Jerichos Hasmonäischem Palast wurden verstreut und entweiht gefunden – das Werk lokaler arabischer Grabräuber. Am Dienstag wurden die Überreste auf dem Kfar-Adumim-Friedhof einer jüdischen Bestattung unterzogen.

Hunderte nahmen am Dienstag an einer ungewöhnlichen Beerdigung auf dem Kfar-Adumim-Friedhof teil: Eine letzte Ruhestätte wurde für menschliche Überreste eingerichtet, die in der Nähe der geplünderten Grabstätten des Hasmonäerpalastes in Jericho entweiht und verstreut aufgefunden worden waren.

Verstreute Knochen an der geplünderten Grabstätte. Foto: Regavim

Die Grabhöhlen aus der Zeit des Zweiten Tempels am Stadtrand von Jericho, die bis vor kurzem die Ruhestätte der jüdischen Bewohner des Palastes waren, wurden von arabischen Grabräubern geplündert.

Einige Tage vor dem Passahfest entdeckten Freiwillige, die in der Nähe des Hasmonäenpalastes in der Nähe von Jericho wanderten, dass eine jüdische Grabhöhle aus der Zeit des Zweiten Tempels durch schwere Maschinen freigelegt worden war.

Die Grabnischen der Höhle wurden schwer beschädigt und unzählige menschliche Schädel, Skelette und Knochen wurden über die frisch gewendete Erde verstreut. Die einheimischen Bauern sagten ihnen, dass die Sarkophage aus denen die Knochen entfernt wurden, kürzlich „verschwunden“ seien.

Das Gebiet, das vor einigen Jahren von der renommierten Archäologin Rachel Hachklili von der Universität Haifa untersucht wurde, ist die größte Grabstätte in Israel aus der Zeit des Zweiten Tempels.

Die Anlage besteht aus Hunderten von Gräbern in einem System, das aus Dutzenden von Grabhöhlen besteht, mit einzigartigen Inschriften, die biografische Details über die dort begrabenen Menschen enthalten.

Eine offizielle Beschwerde über die geplünderten Gräber wurde von Regavim bei der Zivilverwaltung eingereicht, die schließlich ein Team aus der Archäologischen Abteilung entsandte, um die verstreuten, entweihten Überreste zu sammeln, die am Dienstag erneut beerdigt wurden.

Jüdische Überreste einer geplünderten Grabstätte in der Nähe von Jericho wurden in Kfar Adumim, einer Gemeinde in Judäa, ordnungsgemäß beerdigt. Foto: Regavim

Die Bestattungszeremonie, an der Hunderte von Bewohnern der umliegenden jüdischen Gemeinden, rabbinische Führer, hochrangige Beamte der Zivilverwaltung und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnahmen, wurde mit Hilfe des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten und des Regionalrats von Binyamin ermöglicht, die eine Sonderregelung für den vorgesehenen Bereich auf dem Kfar Adumim Friedhof als letzte Ruhestätte für die sterblichenen Überreste ausstellten.

Yisrael Gantz, Vorsitzender des Regionalrats von Binyamin, hielt eine leidenschaftliche, aber ungewöhnliche Trauerrede:

„Wir sind hier, weil gierige Diebe, die die Menschenwürde nicht achten, ihre Hände auf die Überreste unserer Vorfahren gelegt haben. Wir stehen heute beschämt hier, weil wir gezwungen sind, ihnen zu sagen: „Wir haben Sie im Stich gelassen. Wir haben Sie nicht so geschützt, wie wir es hätten tun sollen.“

„Trotzdem sind wir, die Kinder Ihrer Kinder, heute hier, um unseren letzten Respekt zu erweisen und Sie zu Ihrer letzten Ruhestätte in der neugeborenen jüdischen Gemeinde in der Region Binyamin, im Herzen unseres Heimatlandes zu bringen. Wir sind sicher, dass Sie stolz auf diese passende Grabstätte sind. Neben unserer Trauer sind wir stolz darauf, dass Sie für immer bei uns wohnen werden und in den kommenden Tagen werden wir an diesem frischen Grab einen richtigen Gedenkstein errichten.“

PA trampelt auf unserer Geschichte

„Dies ist ein Akt des Vergehens, nicht nur gegenüber den Überresten unserer Vorfahren, sondern auch gegenüber unserem Erbe und unserer Geschichte, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde brutal mit Füßen getreten werden – in Jericho und an Tausenden anderen archäologischen Stätten in ganz Judäa und Samaria, das Land der Bibel und die Wiege der jüdischen Kultur“, fügte Regavim-Generaldirektor Meir Deutsch hinzu.

„Wir begrüßen die Zivilverwaltung für ihre rasche Reaktion auf unsere Beschwerde und für die professionellen und effizienten Maßnahmen, die sie ergriffen hat, um die Erinnerung an unsere Vorfahren mit angemessenem Respekt zu behandeln. Der Staat Israel darf diese Barbarei nicht akzeptieren. Die Regierung muss dieses Phänomen angehen und eine umfassende Lösung finden.“

Moshe Gutman vom Projekt „Bewahrung der Ewigkeit“ fügt hinzu: „Die Zivilverwaltung war entschlossen, die verstreuten Knochen zu sammeln und den Überresten unserer Vorfahren, die in den Bestattungsstätten der königlichen Familie beigesetzt worden waren, den Respekt zu zollen den sie verdienen.“

„Wir begrüßen die enge Zusammenarbeit zwischen der Zivilverwaltung und dem Ministerium für religiöse Angelegenheiten, erinnern die israelische Regierung jedoch an ihre Verantwortung für die Wahrung der historischen Aufzeichnungen des jüdischen Volkes und des Landes Israel sowie für den Schutz der Schätze unseres Staatlichen Erbes.“

„Wir erwarten mehr als eine passende Antwort. Wir erwarten, dass die Regierung die Initiative ergreift, einen nationalen Notfallplan erstellt und sofort mit der Umsetzung beginnt, damit sich Tragödien wie diese nicht wiederholen “, fügte Moshe Gutman hinzu.

Welt Israel Nachrichten

 

Von am 22/05/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.