Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel trauert mit der Familie von Rina Shnerb die am Freitag beerdigt wurde

Die 17-jährige Rina Shnerb wurde am Freitagnachmittag in ihrer Heimatstadt Lod beigesetzt. Hunderte nahmen an der Beerdigung teil. Sie starb, als palästinensische Terroristen eine Mine zur Explosion brachten, als sie am Freitagmorgen mit ihrem Vater und ihrem Bruder zu einer Quelle ging.

Polizeibombenexperten sagten, dass die Bombe in der Nähe der Quelle platziert worden war und aus der Ferne ausgelöst wurde, als die Familie Shnerb vorbeiging.

Rina absorbierte den größten Teil der Explosion. „Sie hat uns alle gerettet“, sagte ihr Vater und fügte hinzu, „sie ist als Heldin gestorben.“

Rinas Vater, Rabbi Eitan Shnerb (46), wurde bei dem Angriff leicht verletzt, sein Sohn Dvir (19) schwerer. Der Sohn zeigte jedoch eine deutliche Besserung nach einer Operation zur Entfernung von Bombenresten in seinem Bauch und ist bei vollem Bewusstsein.

Die Gelassenheit des Vaters nach dem traumatischen Ereignis hat einen starken Eindruck auf die Israelis hinterlassen. Er hat Interviews von seinem Krankenhausbett aus gegeben und nach dem Angriff eine bemerkenswerte Zurückhaltung gezeigt.

Interviewer von Israels öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kan fragten ihn, wie er seine Gefühle nach dem, was passiert ist, unterdrücken könne. „Wir sind eine Familie von Taten. Wir dürfen nicht verzweifeln“, sagte er.

Rabbi Shnerb erinnert sich an alle Ereignisse rund um den Angriff. Er sagte, er habe bei der israelischen Armee nachgefragt, ob es in Ordnung sei, zur Quelle Danny’s Spring zu gehen. (Er sagte, die Familie habe niemals „unnötige Risiken“ eingegangen und würde immer die Erlaubnis einholen, bevor sie einen Ort betreten würde, an dem die Sicherheit ein Problem darstellen könnte.)

Nachdem sie die Erlaubnis erhalten hatten, gingen sie zu der Quelle, benannt nach Danny Gonen, einem weiteren Bewohner von Lod, der dort bei einem Terroranschlag im Jahr 2015 getötet wurde.

Rabbi Shnerb erinnert sich an die Mine. „Alles wurde schwarz. Dvir schrie mir zu und ich schreie zu Rina. Aber ich sah wie sie zusammensank. Ich sah sie an und sah sofort, dass sie nicht mehr am Leben war“, sagte er.

„Dvir ​​hatte Wunden an jedem Teil seines Körpers. Ich sagte zu Dvir und auch zu mir selbst, wir werden aus dieser Kraft hervorgehen. Mit G’ttes Hilfe werden wir der Verzweiflung nicht nachgeben.“

„Dvir sagte, kontaktiere Magen David Adom und sage ihnen, dass wir hier sind, dass wir verletzt sind.“ Er sagte: „Sag es nicht der Mutter. Dann verlor er allmählich das Bewusstsein.“

„Rina hat uns alle gerettet. Sie starb den Tod eines Helden. Sie hat die ganze Wucht der Explosion abbekommen“, sagte er. „Ihr Gesicht war ganz und ruhig. Ich gab ihr einen Kuss und sagte: Wir werden darauf achten, stark zu sein.“

Shlomo Perl, ein Sanitäter von Magen David Adom, sagte: „Als wir am Tatort ankamen, war das, was wir sahen, schrecklich. Wir haben drei Verletzte am Boden liegen sehen. Ein 46-jähriger Mann hatte sich bei vollem Bewusstsein am Oberkörper verletzt. Neben ihm war ein 20-jähriger Mann mit Verletzungen an den oberen Gliedmaßen und am Oberkörper sowie ein 17-jähriger Teenager mit einem Multisystemtrauma.“

Freitags Begräbnis

Familie und Freunde trauerten am Freitag um Rina, die erst eine Woche zuvor ihren 17. Geburtstag gefeiert hatte.

Als viertes von elf Kindern engagierte sie sich ehrenamtlich für äthiopische Mädchen in einem Migrationszentrum in der Stadt.

Obwohl ihr Vater und ihr Bruder, die bei dem Angriff verletzt wurden und es deshalb nicht an der Beerdigung teilnehmen konnten, rief der Vater an, um seine Trauer um seine Tochter mitzuteilen.

Rinas Mutter Shira sagte: „Wir müssen unser persönliches, nationales und spirituelles Wachstum fortsetzen. Rina hat sich nie beschwert. Sie hat alles mit Respekt und Demut ertragen.“

Ihre Schwester Tamar sagte: „Wir hatten das Glück, 17 Jahre an Ihrer Seite zu sein und Ihre Güte zu genießen. Wir haben gelernt, immer nach den großen Antworten zu suchen. Der Raum, der sich geöffnet hat, befindet sich nicht nur in der Familie Shnerb, sondern es ist ein Loch, das sich im Herzen der Nation öffnet. Ich bitte alle, die unsere Trauer teilen wollen, sich selbst zu verpflichten, der Nation Israel Licht und Güte zu verleihen.“

„Liebe und geliebte Rina, vielen Dank für deine Jahre bei uns. Ich hoffe, wir schaffen es gemeinsam, die Aufgabe zu erfüllen, die Sie uns hinterlassen haben“, sagte sie.

Separat erinnerten sich Dutzende von Rinas Freunden aus ihrer Bnei Akiva Jugendgruppe in Liedern an sie. Sie stellten eine Flagge und Kerzen in der Mitte ihres Gesangskreises auf.

Moriah Weizmann, der Rina in Bnei Akiva führte, sagte: „Sie war ein großartiger Geist. Sie gab an jedem Ort von sich selbst … Sie wurde in eine gemischte Gruppe geschickt, um mit der äthiopischen Gemeinde zusammenzuarbeiten. Wenn eine Studentin nicht gekommen ist, dann besuchte sie diese zuhause. Sie hat für jeden Schüler gekämpft.“

„Wir müssen zusammen stark sein“, sagte Weizmann. „Wir gehen zu Danny’s Quelle. Wir werden weiterhin in ganz Israel wandern, auch dort, wo Rina getötet wurde. Wir werden Rinas Weg von einem starken und guten Ort aus fortsetzen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.