Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Deutsches Geld tötet Juden, EU raus!“ – Graffiti in EU-Mission in Israel

Vandalen bemalten den Eingang zum Büro der Delegation der Europäischen Union in Israel mit einer Botschaft, die auf die angebliche finanzielle Unterstützung der deutschen Bundesregierung für terroristische palästinensische Organisationen hinweist.

Am Sonntag stellten Mitarbeiter der Delegation der Europäischen Union in Israel fest, dass die Lobby ihres Büros mit roten Graffitis überzogen war, die eine unverblümte Botschaft für die Europäische Union und speziell für Deutschland enthielten.

Lobby der Delegation der Europäischen Union in Israel. (Twitter / Emanuele Giaufret)

Neben der Tür stand in englischer Sprache die Nachricht: „Deutsches Geld tötet Juden.“ An der Glastür zum Büro schrieben die Täter in großen Blockbuchstaben: „E.U. haut ab.“

Der Botschafter der Europäischen Union in Israel, Emanuele Giaufret, veröffentlichte ein Foto der Graffiti auf Twitter und bezog sich auf „Drohslogans an den Wänden“.

Giaufret fügte hinzu: „Keiner meiner Kollegen war im Büro, da wir Sonntags geschlossen haben. Dieser Vorfall ist bedauerlich und muss verurteilt werden. Wir werden unseren Job weiter machen.“

Das Bild wurde vom Sprecher von EU-Außen- und Sicherheitspolitik, Maja Kocijančič, getwittert: „Bedauerlicher Vandalismus in @EUinIsrael. Wir erwarten schnelle Untersuchungsergebnisse, wie bereits von @IsraelMFA angekündigt.“

Die Erwähnung Deutschlands könnte ein Hinweis auf Daten in einem im Mai veröffentlichten Bericht der deutschen BILD-Zeitung gewesen sein, der auf „durchgesickerten Dokumenten mit Finanzierungsverträgen und internen Berichten“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beruhte.

Diese Dokumente enthüllen, dass das Geld der deutschen Steuerzahler an Gruppen mit Verbindungen zu Terrorgruppen weitergeleitet wird, die Antisemitismus verbreiten und Kampagnen der BDS (Boykott, Veräußerung und Sanktionen) gegen Israel fördern, heißt es in dem Bild-Bericht.

Im Jahr 2018 wurden Mitarbeiter der GIZ auf antisemitische Aktivitäten untersucht, darunter Social-Media-Posts von Mitarbeitern aus Jordanien, Israel und den palästinensischen Gebieten. Diese Posts rechtfertigten auch palästinensische Raketenangriffe auf israelische Zivilisten und befürworteten die BDS-Bewegung, die die Zerstörung Israels anstrebt.

Ein Teil des antisemitischen Inhalts wurde von Vertretern der GIZ verbreitet, die deutsche Gelder an palästinensische Organisationen weiterleiten.

Die EU ihrerseits wurde in Israel wegen der Unterstützung des illegalen arabischen Siedlungsbaus in Judäa und Samaria kritisiert.

Insbesondere die israelische Interessenvertretung Regavim beschuldigte die EU 2019, der Finanzierung von „ganz neuen Dörfern“ für Palästinenser im Gebiet C von Judäa und Samaria, die gemäß den Osloer Abkommen unter der vollen israelischen Kontrolle stehen.

„Keiner dieser Orte ist zufällig“, sagt Naomi Linder Khan, Leiterin der internationalen Abteilung von Regavim, die rechtliche Schritte im israelischen Gerichtssystem gegen illegale Bauarbeiten von Palästinensern oder Beduinen überwacht und verfolgt.

„Das sind strategische Entscheidungen“, sagte sie im Juni gegenüber Welt Israel Nachrichten und fügte hinzu, dass die Strategie darin bestehe, „Siedlungsblöcke zu bauen und sie vom Rest des Gebietes abzuschneiden“.

Laut Linder Kahn untergräbt die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) mit Unterstützung der EU die Zwei-Staaten-Lösung, für die sie plädiert.

Eine Reihe illegaler Strukturen im C-Gebiet, die von der EU finanziert werden. Foto: Regavim

„Ein gemeinsames Projekt der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Europäischen Union übernimmt einen strategischen Bereich im Zentrum von Gush Etzion und restauriert dort ein angeblich historisches Dorf, das es nie gab“, erklärte Regavim auf seiner Facebook-Seite.

„Die Schilder an den renovierten Gebäuden, die stolz das Emblem der Europäischen Union tragen, erklären, dass es sich bei dem Ort um ein altes Dorf handelt – Shoshkhalah -, obwohl Luftbilder ein völlig anderes Bild zeichnen“, sagt die NGO.

„Im Laufe der letzten zwei Jahre haben Aktivisten der arabischen Stadt Al Khader, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde und der EU finanziert wurden, die Ruinen zweier uralter… Natursteine ​​besetzt“, sagt Yishai Hemo, Regavim-Feldkoordinator für Judäa und Samaria. Es handelt sich um Gebäude, in denen Hirten oder Bauern in den wechselnden Jahreszeiten Schutz vor den Elementen suchen, die die Landschaft in den Gebieten von Jerusalem und Sataf prägen.

„Sie haben diese verlassenen Gebäude renoviert und in Wohnungen umgewandelt, und ab diesem Zeitpunkt sind in der Umgebung in kürzester Zeit völlig neue Gebäude hinzugekommen“, erklärt der Regavim-Feldkoordinator Hemo.

Quelle: Welt Israel Nachrichten/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.