Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahus Anwälte nach dem zweiten Anhörungstag optimistisch

Die Anwälte von Premierminister Binyamin Netanyahu gaben am Donnerstag, dem zweiten Tag der Anhörungen vor der Anklage einen positiven Bericht heraus.

Die Sitzung konzentrierte sich diesmal auf den Fall 4000, in dem PM Netanyahu angeblich eine illegale Gegenleistung von Shaul Elovitch, dem kontrollierenden Anteilseigner von Bezeq telecom, erhielt.

Die Fragen folgten der Anhörung vom Mittwoch, mit weiteren elf Stunden mit Beweisvorlagen und Argumenten von Netanyahus Anwälten gegen Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit und eine Reihe von Staatsanwälten und anderen Beamten.

Anwalt Amit Haddad, ein Mitglied von Netanyahus Verteidigungsteam, wurde von Arutz Sheva mit den Worten zitiert: „Am Sonntag werden wir gegen den Fall 1000 streiten. Diese drei Fälle sollten schließlich geschlossen werden.“

Am Ende der Sitzung am Mittwoch erklärte Hadad: „Wir überraschen sie mit neuen rechtlichen Argumenten und Perspektiven zu den streitigen Tatsachen, die die Staatsanwaltschaft nicht erwartet hat.“

Anwalt Yossi Ashkenazi sagte, dass Mandelblit den neuen Argumenten „aufmerksam zuhörte“ und die Verteidigung ermutigt wurde, weil Mandelblit den Anwälten „Unterstützung“ gab.

Netanyahu selbst war bei der mündlichen Verhandlung nicht anwesend.

IN-Redaktion

 

Von am 04/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.