Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Wir werden einen nuklearen Iran verhindern

Als Reaktion auf die Erklärung des Iran, am Mittwoch die Urananreicherung wieder aufzunehmen, schwor der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu, dass Israel Teheran nicht erlauben werde, Atomwaffen zu beschaffen.

„Der Iran weitet seine Aggression überall aus. Er will Israel einkesseln und er will Israel bedrohen. Er will Israel zerstören. Aber, wir werden uns wehren“, sagte Netanyahu am Dienstagabend.

„Angesichts der Bemühungen des Iran, sein Atomwaffenprogramm zu erweitern, seine Urananreicherung für die Herstellung von Atombomben zu erhöhen, wiederhole ich noch einmal: Wir werden den Iran niemals Atomwaffen entwickeln lassen. Dies dient nicht nur unserer Sicherheit und unserer Zukunft, es dient der Zukunft des Nahen Ostens und der Welt.“

Die Einstellung aller Anreicherungsoperationen im iranischen Fordow-Werk in den Bergen nahe der Stadt Qom, war eine wichtige Bestimmung im Atomabkommen von 2015, die zur Aufhebung internationaler Sanktionen führte.

Die Entscheidung der Trump-Regierung, vom Abkommen zurückzutreten und strenge Sanktionen erneut zu verhängen, wurde von Teheran jedoch mit der Ablehnung der Einschränkungen seiner Atomprogramme beantwortet, die der Iran im Jahr 2015 akzeptiert hatte.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.