Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mörsergranate trifft israelisches Gebäude – Rakete aus Gaza landet auf freiem Feld

Israelische Sicherheitsbeamte untersuchten die Herkunft einer Mörsergranate, die in ein Gebäude des Regionalrats von Eshkol einschlug, aber nicht explodierte. Die Granate drang in das Gebäude ein und verursachte Schäden. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Ansicht des am Dienstag von der Mörsergranate getroffenen Gebäudes. Foto: Regionalrat von Eshkol

Es ist nicht klar woher die Granate abgefeuert wurde, aber Sicherheitsbeamte gaben an, dass sie möglicherweise versehentlich von ägyptischen Soldaten abgefeuert wurde, die in der Nähe des Sinai-Grenzzauns Terroristen- und Schmugglerbanden angreifen wollten.

Sollte die Granate tatsächlich von Ägypten abgefeuert worden sein, wäre dies das zweite Mal in den letzten Wochen, dass eine fehlgeleitete Granate auf israelisches Territorium abgefeuert wurde, sagten örtliche Beamte. Die Beamten untersuchen auch, ob die Granate von arabischen Terroristen im Gazastreifen abgefeuert wurde.

Rakete aus Gaza landet auf freiem Feld

Das israelische Militär bestätigte, dass eine Rakete aus dem Gazastreifen in Südisrael eingeschlagen ist. Die IDF gab am Montag eine Erklärung ab, dass sie einen Raketenstart vom Gazastreifen in Richtung Israel identifiziert habe. Es gab keine sofortigen Berichte über Schäden oder Verletzungen.

Die Rakete wurde weniger als zwei Wochen nach einem Waffenstillstand abgefeuert, nachdem die Feindseligkeiten mit palästinensischen Terrorgruppen in Gaza eingestellt worden waren.

AP/IN-Redaktion

 

Von am 26/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 8 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.