Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu sprach mit Trump über die Annexion des Jordantals

Netanyahu hat seine Absicht das Jordantal zu annektieren, zu einem zentralen Thema in seiner Wiederwahlkampagne gemacht.

Am Sonntag veröffentlichte das Weiße Haus eine Erklärung, in der es hieß, Präsident Donald Trump habe mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu telefonisch über den Iran und andere Themen gesprochen.

Am Montag enthüllte Netanyahu eines der Dinge, über die die beiden Staatsmänner sprachen: die Annexion des Jordantals.

„Ich habe gestern mit Präsident Trump gesprochen, es war ein sehr wichtiges Gespräch für die Sicherheit Israels“, sagte Netanyahu während eines Spatenstichs für 12 neue Fabriken in Aschkelon.

„Wir haben über den Iran gesprochen, aber wir haben auch ausführlich über historische Möglichkeiten gesprochen, die in den kommenden Monaten vor uns liegen – unter anderem die Errichtung des Jordantals als anerkannte Ostgrenze des Staates Israel sowie einen Verteidigungsvertrag mit den Vereinigten Staaten. Dinge, von denen wir nur träumen konnten, aber jetzt haben wir die Möglichkeit, sie zu realisieren “, sagte Netanyahu.

Netanyahu sagte auch, dass er dem blau-weißen Führer Benny Gantz angeboten habe, sich ihm bei diesem historischen Unterfangen anzuschließen.

„Ich habe Benny Gantz ein Angebot gemacht. Lassen Sie uns diese historischen Möglichkeiten in einer Einheitsregierung realisieren, die wir gerade in dem von mir vorgeschlagenen Format einrichten. Ich bin [bei politischen Konzessionen] sehr weit in Richtung dieses Ziels gegangen, weil wir diese Chancen nutzen müssen“, sagte er.

Netanyahu hat seine Absicht das Jordantal zu annektieren, zu einem zentralen Thema in seiner Wiederwahlkampagne gemacht.

In einer Erklärung vom September sagte Netanyahu, wie wichtig es ist das Jordantal zu annektieren: „Es ist unsere östliche Verteidigungsmauer. Eine Verteidigungsmauer, die sicherstellt, dass wir nie wieder zu einem Staat mit einer Größe von mehreren Kilometern zurückkehren.“

Am 29. November gab Netanyahu seine Zustimmung einen Gesetzesentwurf vorzulegen, der es Israel ermöglichen würde, das Jordantal zu annektieren, berichteten die Israel-Nachrichten zu dieser Zeit.

Am Dienstag warnte der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas, dass die Palästinenser den jüdischen Staat in internationalen Foren verfolgen und die Beziehungen auf allen Ebenen beenden werden, wenn Israel die Annexion des Jordantals vollendet.

„In Bezug auf die Absicht von [Israels Premierminister] Benjamin Netanjahu … das Jordantal zu annektieren, verfolgen wir aufmerksam seine Schritte in diese Richtung. Wenn der israelische Ministerpräsident wirklich so etwas tut, werden wir uns an den Internationalen Strafgerichtshof wenden und alle Beziehungen zu Israel endgültig und unwiderruflich beenden“, sagte Abbas.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/12/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Ein Kommentar zu: Netanyahu sprach mit Trump über die Annexion des Jordantals

  1. Pingback: Netanyahu sprach mit Trump über die Annexion des Jordantals — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + sechs =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.