Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die EU versucht den Bau der Jerusalemer Hochbahn zu verhindern

Die Europäische Union (EU) versucht, in Israels Plan für den Bau einer Hochbahn in der Altstadt von Jerusalem einzugreifen und diesen zu verhindern.

Hochbahnprojekt in Jerusalem. Foto: Jerusalem Development Authority

Vertreter der EU werden am morgigen Donnerstag an einer Konferenz teilnehmen, um mit Mitgliedern von Emek Shaveh, einer pro-palästinensischen israelischen NGO und dem New Israel Fund, dem größten US-Geber für pro-palästinensische Anliegen, über das „Hochbahnproblem“ zu diskutieren.

Als Antwort darauf schrieb Tourismusminister Yariv Levin einen verärgerten Brief an die EU-Vertreter in Israel, berichtet Yediot Aharonot.

In dem von der israelischen Zeitung veröffentlichten Brief schrieb Levin: „Ich war erstaunt, dass die Europäische Union an der Konferenz beteiligt ist und sie unterstützt. Dies ist eine grobe und inakzeptable Einmischung in die inneren Angelegenheiten Israels und seine souveränen Entscheidungen.“

„Würde irgendein Land in der Europäischen Union zustimmen, einem anderen Land zu gestatten, sich auf ein solches Thema einzulassen? Die Unterstützung der EU für die Konferenz ist nichts anderes als ein klarer Beweis für ihre Oberflächlichkeit, ihre Vorurteile und ihre einseitige Übernahme extremistischer Standpunkte, die nicht nur die Souveränität des Staates Israel und seine Bürger schädigen sollen, sondern auch die Erfahrung, die Touristen aus allen Religionen und Nationalitäten in Israel gemacht haben, die nach Jerusalem kommen“, schrieb er.

„Die Tatsache, dass die Konferenz neben der Europäischen Union vom New Israel Fund der extremen Linken gesponsert wird, zeigt auch ihren Inhalt und Charakter. Ich gehe davon aus, dass Sie sofort handeln, um die Unterstützung der EU für die Konferenz zu beenden, und dass die EU aufhören wird, sich in die inneren Angelegenheiten Israels einzumischen“, schloss Levin.

Die vorgeschlagene Linie der Hochbahn startet an der ersten Station in der Nähe des Berges Zion und danach soll sie durch zwei weitere Stationen fahren, bevor Sie das Touristenzentrum Ir David (Davids Stadt) im Viertel Silwan erreicht, das sich direkt gegenüber dem Eingang zum Tor zur Klagemauer befindet. Die Strecke der Seilbahnen werden 1,4 Kilometer lang sein und 3.000 Personen in die Altstadt von Jerusalem und zurück befördern können.

Die Regierung genehmigte den Bau zunächst zu Ehren des 50. Jahrestages der Vereinigung Jerusalems im Mai 2017. Am 5. November 2019 bewilligte das von Finanzminister Moshe Kahlon geleitete Wohnkabinett 220 Millionen Schekel (ca. 62 Millionen Euro) für das Projekt.

Am 27. November beantragte Emek Shaveh beim Obersten Gerichtshof die Einstellung des Projekts aus rechtlichen Gründen, da die derzeitige Übergangsregierung ein derart umfangreiches Projekt nicht genehmigen könne.

„Die Regierung war nicht in der Lage, Budgets für Behinderte und für die Gesundheit zu genehmigen, aber es gelingt ihr, ein Budget von 220 Millionen Schekel für ein Tourismusunternehmen zu genehmigen“, heißt es in einer Erklärung der Organisation.

„Nach unserer Auffassung ist eine Übergangsregierung nicht befugt, nationale Projekte dieser Größenordnung mit solch erheblichen politischen Auswirkungen in Jerusalem zu genehmigen. Das Rechtsmittel beim Obersten Gericht soll die zerstörerischen Auswirkungen einer Hochbahn auf die Landschaft der Altstadt und auf die fragile politische Lage in Jerusalem verhindern“, heißt es in der Erklärung weiter.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/12/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.