Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Er hielt sein Wort: Präsident Trump hat alle seine Versprechen gegenüber Israel gehalten

Zur Erinnerung: Barack Obama

Vor vier Jahren, als Präsident Obama seine zweite Amtszeit abschloss, ließ er die USA im UN-Sicherheitsrat auf ihr Vetorecht gegen eine Anti-Israel-Abstimmung (Resolution 2334) verzichten – in der die „jüdischen Siedlungen“ in den Golanhöhen, in Ostjerusalem im Rest der sogenannten „West Bank“ als illegal bezeichnet wurden – anstatt ihre Vetomacht zu nutzen.

Als weiteres Abschiedsgeschenk, nur wenige Stunden bevor Trump den Amtseid ablegte. Gab Obama der Palästinensischen Autonomiebehörde 221 Millionen Dollar frei, trotz der Einwände der Mitglieder der GOP, die die Gelder blockiert hatten, weil die PA Schritte unternommen hatte, um eine Mitgliedschaft in internationalen Organisationen anzustreben.

Zur Erinnerung: Donald Trump

Der Tag der Amtseinführung 2017 war gekommen und „Veränderung“ zum Besseren war auf dem Weg. Der neue gewählte US-Präsident Donald Trump plante einen ganz anderen Ansatz für Israel.

Trump erhöhte die US-Militärhilfe für Israel und bot einen gegenseitigen Verteidigungsvertrag an, um das Bündnis zwischen den beiden Ländern zu stärken.

Er verweigerte die Finanzierung von Terroristen durch die Unterzeichnung des Taylor Force Act, der die Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde einstellte, solange sie palästinensischen Terroristen und ihren Familien Stipendien gewährte.

Trump stoppte die US-Finanzierung der UNWRA und anderer UN-Organisationen, die von Korruption betroffen waren. UNWRA hat den palästinensischen Terror gefördert und ist auch dafür bekannt, mit der Hamas zusammengearbeitet zu haben.

Er schloss die PLO-Mission in Washington DC, als die Palästinenser sagten, sie würden Israel vor dem Internationalen Strafgerichtshof anklagen.

Er versuchte, das iranische Regime unter Druck zu setzen und nicht zu beschwichtigen, indem er das iranische Atomabkommen ablehnte. Der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (JCPOA), über den Premierminister Netanyahu mehrfach erklärt hat, er „ebnet dem Iran den Weg zu einer Atombombe“.

Trump war ein überzeugter Verteidiger Israels bei den Vereinten Nationen und ernannte die überzeugte Israel-Unterstützer Nikki Haley und dann Kelly Craft zu UN-Botschaftern.

Er erkannte Israels Sicherheitsbedürfnisse, territoriale Integrität und die Notwendigkeit an, die aggressiven Ambitionen des iranischen Regimes in Schach zu halten, indem er die israelische Souveränität über die Golanhöhen anerkannte.

Er erkannte auch jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria als legal an.

Er half beim Aufbau der Beziehungen zwischen Israel und den Golfstaaten.

Am 6. Dezember 2017 hielt Trump sein Wahlversprechen und erkannte Jerusalem offiziell als Israels Hauptstadt an. Am 14. Mai 2018 wurde die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Einige Nationen sind diesem Beispiel gefolgt.

Die Anerkennung Jerusalems als Israels ewige Hauptstadt war eine Geste von historischer Bedeutung.

Während sich die Gegner anstellen, um den Präsidenten weiterhin zu tadeln und falsche Anschuldigungen wegen Antisemitismus zu erheben, prangert Trump den Antisemitismus weiterhin lautstark an und lehnt ihn aktiv ab. Einmal erklärte er im Holocaust-Museum am Holocaust-Gedenktag: „Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich immer mit dem jüdischen Volk und dem Staat Israel zusammen sein. Wir werden Antisemitismus auf Universitätsgeländen, an öffentlichen Orten und allen Bedrohungen für Israel begegnen.“

Am 23. September 2019 berief Präsident Trump ein Treffen bei den Vereinten Nationen ein und sprach sich gegen die Verfolgung von Minderheiten auf der ganzen Welt aus und erwähnte ausdrücklich antisemitische Angriffe. Als Reaktion auf die zunehmende Flut antisemitischer Aktivitäten auf dem College-Campus unterzeichnete Trump eine Durchführungsverordnung, die drohte, die Mittel von Schulen zu kürzen, die die Diskriminierung jüdischer Studenten auf dem College-Campus nicht einschränken.

Er kämpft gegen Antisemitismus, während seine Kritiker über den Hass der Linken schweigen. Sie sind mitschuldig, während Trump für das eintritt, was es richtig macht.

Zur Erinnerung: Joe Biden

Welche Haltung würde ein Präsident Biden gegenüber Israel einnehmen? Am 6. Mai sprach sich Biden gegen den Taylor Force Act aus und erklärte, er werde die Finanzierung der PA wieder aufnehmen. Am selben Tag erklärte er, er werde die PLO-Botschaft in Washington DC wieder eröffnen.

Er hat auch sein Interesse bekundet, das iranische Atomabkommen zu einem Zeitpunkt wieder aufzunehmen, an dem das iranische Regime unter starkem Druck steht, sein Atomprogramm zu beenden.

Inwieweit wird Biden von den antiisraelischen Mitgliedern der äußersten Linken der Demokratischen Partei im Kongress über Angelegenheiten im Zusammenhang mit Israel beeinflusst?

Zurück zu Präsident Trump:

Bevor er gewählt wurde, proklamierte der Kandidat Trump in einer zuvor aufgezeichneten Erklärung speziell für ein Treffen von Anhängern im Harfenrestaurant von King David auf dem Berg Zion: „Ich liebe Israel“ unter tosendem Applaus.

Er fuhr fort: „Meine Regierung wird Seite an Seite mit dem jüdischen Volk und den Führern Israels stehen, um die Brücken, die nicht nur jüdische Amerikaner und Israel, sondern auch alle Amerikaner und Israelis verbinden, weiter zu stärken. Gemeinsam werden wir uns den Feinden Israels stellen. Der Iran will Israel und Ihr Volk zerstören. Gemeinsam werden wir Amerika und Israel wieder in Sicherheit bringen.“ Er sagte es und er meinte es auch so!

Er hielt sein Wort. Deshalb: Trump verdient unsere Stimme.

Von Larry Domnitch,

Dieser OP-ED-Artikel ist in englischer Sprache auf ArutzSheva erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 

Von am 28/10/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Er hielt sein Wort: Präsident Trump hat alle seine Versprechen gegenüber Israel gehalten

  1. Pingback: Er hielt sein Wort: Präsident Trump hat alle seine Versprechen gegenüber Israel gehalten — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.