Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ermordete Teens werden nebeneinander begraben

Die drei entführten Teenager, die gestern in der Nähe von Hebron ermordet aufgefunden wurden, sollen nebeneinander beerdigt werden.

Separate Trauerfeiern für Gilad Schaar, Naftali Fraenkel und Eyal Yifrach, sind am Dienstagnachmittag in jeder der Heimatgemeinden der Teenager geplant, nachdem sie auf dem Modiin Friedhof im Zentrum von Israel beigestzt wurden. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, wird auf der Beerdigung sprechen.

Verteidigungsminister Moshe Yaalon, hat am Dienstagmorgen versprochen, die Entführer zu fassen.

„Wir halten die Hamas für die Entführung und den Mord verantwortlich“, sagte Yaalon in einer Erklärung. „Wir werden weiterhin die Mörder der Teenager verfolgen und wir werden nicht ruhen, bis wir sie gefasst haben. Und so wird es sein.“

Yaalon sagte, dass während der 19-tägigen Suche nach den Jugendlichen, die Familien „angesichts der vermissten Jungen eine Kraft zeigten, die Bewunderung erregt. Dieses Verhalten gab auch der IDF, dem Shin Bet und der israelischen Polizei die Kraft, weiter zu suchen bis zum bitteren Ende.“

Die Leichen der Jugendlichen, wurden am Montagabend nach einem massiven Suchvorgang in der Westbank gefunden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/07/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.