Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gaza-Konflikt führt zu Spannungen im Kabinett

Eine lange Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts, fand am Mittwochabend nach einem Tag von schwerem Gaza-Raketenfeuer auf die Gemeinden in ganz Süd- und Mittelisrael statt.

Seit die Hamas am Dienstag den Waffenstillstand verletzte, was zum Zusammenbruch des Waffenstillstandsgespräche führte, wurden mehr als 220 Raketen aus Gaza auf Israel abgefeuert. Rund 35 wurden vom Iron Dome Raketenabwehrsystem abgefangen.

Spannungen im israelischen Kabinett über den Umgang mit dem Gaza-Konflikt, wurden am Mittwoch während einer Pressekonferenz öffentlich.

In der vergangenen Woche haben Kabinettskollegen ihre Bestürzung darüber ausgedrückt, dass sie nur minimal über den Verlauf der Waffenstillstandsgespräche in Kairo informiert wurden. Während ausschließlich Ministerpräsident Netanyahu und Verteidigungsminister Yaalon, über den Verlauf der Verhandlungen konsultiert wurden.

Inzwischen haben eine Vielzahl von Ministern der Regierung, ihre eigenen langfristigen Strategien für den Gazastreifen öffentlich bekundet.

Wirtschaftsminister Naftali Bennett hat gesagt, dass es keine Gespräche mit der Hamas geben und stattdessen eine umfangreiche Militäroffensive gestartet werden sollte. Finanzminister Yair Lapid, schlug inzwischen eine internationale diplomatische Initiative zur dauerhaften Lösung des Konflikts vor.

Justizminister Tzipi Livni stellte einen Stufenplan vor, der schließlich zu der Anerkennung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), sowie der souveränen Autorität in Gaza führen würde. Außenminister Avigdor Lieberman hat zu einer harten militärischen Aktion aufgerufen. Ihm schwebte die Idee vor, dass die Vereinten Nationen (UN) den Gaza-Streifen überwachen sollen.

Netanyahu hatte daraufhin die Minister, ohne Namen zu nennen gerügt, vor kurzem wurden „unrealistische“ Positionen und „leere Slogans“ veröffentlicht, sagte Netanyahu und forderte die Minister auf: „Gebt mehr Unterstützung und sprecht weniger“ in Zeiten von Konflikten.

Er betonte, dass sie ausreichend Gelegenheit hatten, ihre Unzufriedenheit in den 27 Kabinettssitzungen auszudrücken, die seit der Operation Schutzlinie stattgefunden haben.

Neben Netanyahu rügte auch Verteidigungsminister Yaalon die Kommentare der Ministerkollegen, er sagte das die öffentliche Kritik von Kollegen nicht akzeptabel ist, „während wir unsere Toten begraben.“

Inzwischen hat Oppositionsführer Isaac Herzog dem MP Netanyahu vorgeworfen, den Blick für das wesentliche zu verlieren.

Herzog sagte: „Wir haben einen Premierminister, der sich mehr mit den wackeligen Beziehungen zu seinen Kabinettsmitgliedern befasst, als der israelischen Öffentlichkeit Lösungen in diesem Konflikt zu bieten. In seinen Aussagen gibt es keinen Hinweis oder Hoffnung auf ein Abkommen mit den Palästinensern.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.