Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Teenager wurde von Schwamm-Kugel getötet

Die Autopsie an einem palästinensischen Teenager, dessen Tod Unruhen in Ost-Jerusalem hervorrief zeigt, dass er von einem Schwammgeschoss am Kopf getroffen wurde, sagen palästinensische Ärzte.

Die Ergebnisse der Autopsie von Muhammad Abd al-Majid Sunuqrut, wurden am Sonntag von palästinensischen Ärzten veröffentlicht. Israelische Ärzte warten auf weitere Tests um festzustellen, was den 16-Jährigen tatsächlich getötet hat.

Sunuqrut, der fast eine Woche im Hadassah Ein Kerem Krankenhaus lag, nachdem er von israelischen Grenzpolizisten bei einer Demonstration in Ost-Jerusalem angeschossen wurde, ist am 7. September gestorben.

Laut israelischen Medien wäre er die erste Person, die von einem Schwammgeschoss getötet wurde. Die Schwamm-bestückten Kugeln sind seit mehreren Jahren im Einsatz, da Gummigeschosse verboten wurden, weil sie sich als tödlich erwiesen.

Sunuqruts Vater Abd, sagte der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan, dass sein Sohn aus nächster Nähe von einer Schwamm-bestückten Kugel in den Kopf getroffen wurde. Er behauptete auch, dass sein Sohn nicht an der Demonstration teilgenommen habe.

Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte der Associated Press, dass der Teenager von einer Schwamm-bestückten Kugel am Bein getroffen wurde, als er während der Demonstration Steine auf Polizisten warf. Er fiel um und verletzte sich am Kopf, sagte er.

Am Tag als Sunuqrut starb, kam es zu schweren Protesten in Ostjerusalem, dass Gebiet ist seit Anfang Juli Schauplatz von Demonstrationen und Gewalt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 14/09/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.