Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelisch-arabischer Arzt bei Kämpfen der ISIS getötet

Ein israelisch-arabischer Arzt der in einem Krankenhaus im Süden Israels gearbeitet hat und dem Islamischen Staat ISIS beitrat, wurde Berichten zuvolge bei einem Kampfeinsatz getötet.

Othman Abdal-Kian, 26, aus dem Beduinendorf Hura in der Nähe von Beerscheba, arbeitete seit Februar als Arzt im Barzilai Medical Center in Ashkelon, nachdem er sein Studium der Medizin in Jordanien beendet hatte.

Das Krankenhaus bestätigte israelischen Medien, dass er dort gearbeitet hatte und plötzlich verschwunden war.

„Die Sicherheitskräfte befragten uns während ihrer Untersuchung zu seinem plötzlichen Verschwinden und fanden heraus, dass er dem Islamischen Staat beigetreten war“, sagt das Krankenhaus in einer Erklärung.

Er soll von Israel aus in die Türkei und dann nach Syrien gereist sein.

Die Familie bestätigte der Zeitung Ynet, dass Abdal-Kian für die Dschihad-Gruppe ISIS kämpfte und getötet wurde.

Anfang dieses Monats wurde Ahmed Habashi, 23, ein israelisch-arabischer Mann aus Galiläa im Norden Israels getötet, während er im Irak mit der Terror-Gruppr ISIS kämpfte.

Mehr als ein Dutzend israelische Araber, sollen sich in den letzten Monaten der ISIS angeschlossen haben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.