Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Netanyahu wütend über arabische Unruhen in Jerusalem und fordert hartes Durchgreifen

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, hat einen Plan für die Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung in den arabischen Nachbarschaften von Jerusalem vorgelegt, wo arabische Angriffe auf Juden zur Tagesordnung geworden sind.

Barkat sagt auch, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Nachdruck ein härteres Vorgehen der Sicherheitskräfte in der aktuellen Situation gefordert hätte. Barkat zählte die Nachbarschaften auf, die derzeit von Unruhen heimgesucht werden – von Armon Hanatziv, Har Homa, Gilo und Jerusalem im Süden, über den Ölberg-Bereich, Issawiya und Silwan, nordwärts bis Shuafat und Beit Hanina, wo die Straßenbahnlinie wiederholt unter brutalen Angriff gekommen wurde.

Barkat lobte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu der sagte, dass er den Brief sehr ernst nahm den er ihm zu Beginn dieses Monats schickte, um Schritte gegen die Ausschreitungen in Jerusalem zu unternehmen. Netanyahu versammelte daraufhin die Minister für öffentliche Sicherheit und Top-Polizeikommandanten für eine Diskussion unmittelbar nach Yom Kippur. „Der Ministerpräsident schlug wütend auf den Tisch und hat mir zugesichert die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, so dass sich die Einwohner und Besucher von Jerusalem an der Nahtlinie der arabischen Stadtviertel wieder sicher fühlen können“, sagte Barkat.

In einem Interview auf Radio Galei Yisrael sagte Barkat, dass die Polizeispezialeinheiten in Jerusalem „verdoppelt werden müssen“, zusätzlich sollen 100 Polizisten in den jüdischen Stadtvierteln für Sicherheit sorgen die von aggressiven Arabern terrorisiert werden. „Die Ordnungskräfte sollten zur Informationsgewinnung in die arabischen Stadtteile gehen und ihre Fähigkeiten nutzen, um Angriffe im Keim zu ersticken.“

Drohnen und Ballons werden von der Polizei in Jerusalem für Informationsbeschaffung gegen die Randalierer in den kommenden Tagen eingesetzt werden, offenbarte Bürgermeister Barkat. Damit die Schritte effektiv sind, muss jedoch auch die Strafe für die Randalierer erhöht werden, so der Bürgermeister.

Barkat gab in einem Interview mit Kalman Libeskind zu, dass Kommunalfahrzeuge in bestimmten Stadtteilen nicht mehr eingesetzt werden können, weil dies zum Schutz eine Polizei-Eskorte erfordert und die ist nicht verfügbar. Er bestritt, dass die Jerusalemer Stadtverwaltung versucht, die Schwere der Angriffe auf die Stadtbahn und die Sicherheitslage in Jerusalem im Allgemeinen, zu vertuschen.

Allerdings scheint der Bürgermeister eine Kehrtwendung von seiner früheren Position in dieser Frage einzunehmen. In der Berichterstattung der Presse wurde er für die Angriffe arabischer Randalierer auf die Jerusalemer Stadtbahn verantwortlich gemacht und behauptet, dass er lieber die „stille Intifada“ vertuschen würde, weil die Berichte darüber schlecht für das Geschäft wären.

Barkat beschuldigt den Minister für öffentliche Sicherheit, Yitzhak Aharonovich, der Laxheit im Angesicht der Herausforderungen in Jerusalem. „Leider“, schrieb Barkat in seinem Brief an Netanyahu „, hat der Minister für Sicherheit und öffentliche Ordnung die Jerusalemer Polizei nicht mit den notwendigen Mitteln versorgt, um die Randalierer zu besiegen.“

Barkat sagte, dass er ein Video gesehen habe das vor kurzem von den Bewohnern in Armon Hanatziv aufgenommen wurde das zeigt, wie dreist die arabischen Jugendlichen vorgehen um die Straßen zu kontrollieren und die jüdischen Bewohner der Häuser mit Steinen angegriffen werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/10/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.