Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Junge Frau in Gush Etzion erstochen

Eine junge Frau wurde heute Abend an einer Haltestelle in Gush Etzion das Opfer eines Messerangriffs, bei dem sie tödlich verletzt wurde, berichtete Kanal 2.

Sie wurde in den Hals gestochen und erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. Es gibt widersprüchliche Berichte über ihr Alter, von 14 bis 26 Jahren.

Ein 26-jähriger Mann, der auch bei dem Terrorangriff mit dem Messer angegriffen wurde, hat leichte Verletzungen erlitten und eine 50-Jährige wurde am Kiefer verletzt.

Laut dem TV-Bericht, versuchte der Terrorist zuerst mit einem Auto die an der Haltestelle wartenden Personen zu überfahren, dies gelang aber nicht. Dann sprang er aus dem Auto und begann mit einem Messer auf die Personen einzustechen.

Die Wache am Tor der Gemeinde Alon Shvut wurde auf die Tat aufmerksam und schoss auf den Terroristen. Der Angreifer, wurde dabei mehrmals in die Brust getroffen.

Wie die Polizei der Agentur AFP sagte, wurde der Terrorist mit schweren Verletzungen zu einem Krankenhaus gefahren, starb aber auf dem Weg dorthin.

Die Bushaltestelle wo der Angriff stattfand, ist die gleiche, an der die israelischen Jugendliche Eyal Yifrah, Gilad Sha’ar und Naftali Frenkel in diesem Jahr entführt wurden, bevor Palästinenser sie brutal ermordeten.

Sehen Sie hier ein Video vom Ort des Geschehens:

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte: „Der Terrorismus gegen uns kennt keine Grenzen. Er ist gegen alle Teile des Landes gerichtet, aus einem einfachen Grund: die Terroristen und jene, die sie anstacheln, wollen uns loswerden, egal wo wir sind. Aus ihrer Sicht dürfen wir nirgendwo leben, egal ob in Tel Aviv, Jerusalem oder sonstwo.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 10/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.