Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Papst betet für die Opfer des Jerusalemer Synagogen Anschlages

Papst Franziskus sagte, dass er für die Opfer des Terroranschlags auf eine Synagoge in Jerusalem gebetet habe und appellierte für den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern.

„Ich verfolge mit Sorge die alarmierende Zunahme der Spannungen in Jerusalem und in anderen Teilen des Heiligen Landes. Mit inakzeptablen Folgen der Gewalt, scheuen Sie nicht einmal die Orte der Anbetung“, sagte Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am Mittwoch, einen Tag nachdem palästinensische Terroristen jüdische Gläubige während des morgendlichen Gebetes angegriffen und vier Rabbiner und einen Polizisten getötet hatten.

„Ich habe ein besonderes Gebet für alle Opfer dieser dramatischen Situation und für diejenigen gesprochen, die am meisten darunter leiden“, sagte der Papst.

„Aus der Tiefe meines Herzens appelliere ich an die beteiligten, ein Ende der Spirale von Hass und Gewalt zu setzen und mutige Entscheidungen für Versöhnung und Frieden zu treffen. Frieden ist schwierig, aber ein Leben ohne Frieden ist eine Qual“, fügte Papst Franziskus hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.