Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu ernennt neuen Generalstabschef

Bei der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag erklärte Ministerpräsident Netanyahu:

„Wir unternehmen große Anstrengungen, um die Ruhe in Jerusalem wieder herzustellen. Natürlich werden wir Angriffe aus welchem Viertel auch immer nicht tolerieren; und wir werden nicht tolerieren, dasseine bilinguale Schule in Brand gesetzt wird, wie es vergangene Nacht geschehen ist. Einen solchen Versuch verurteilen wir, und wir werden so entschieden – und vereint – wie möglich agieren, um die Ruhe in allen Teilen der Stadt wieder herzustellen.

Verteidigungsminister Moshe Yaalon und ich haben uns in der vergangenen Woche besprochen und entschieden, dem Kabinett die Ernennung von Generalmajor Gadi Eisenkot als nächsten Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) vorzulegen. […]

Die Sicherheit Israels hängt natürlich auch vom Verteidigungshaushalt ab. Wir haben den Verteidigungshaushalt noch einmal um sechs Milliarden Shekel (ca. 1,2 Milliarden Euro) aufgestockt.

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.