Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu glaubt Opfer einer Medienkampagne zu sein

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu beschuldigt die Medien des Landes, eine gezielte Kampagne gegen ihn zu führen.

In einem Gespräch mit seiner Likud-Partei am Donnerstag, behauptete Netanyahu das es eine „große Medienkampagne zur Unterstützung der Politiker gibt, die mich nicht unterstützen“, zitiert ihn die Times Israel.

Netanyahu fügte hinzu, dass die „fast beispiellose“ Kampagne entwickelt wurde, um „die linken Parteien zu unterstützen.“

Er zielte wahrscheinlich auf die Vereinigung der ehemaligen Justizministerin Tzipi Livni und Israels Arbeitspartei ab, die im März gemeinsam zur Wahl antreten.

Netanyahu benannte aber nicht die Medien von denen er glaubt, dass sie gegen ihn eine Kampagne führen.

Livni, die die links von der Mitte angesiedelte Hatnua-Partei leitet, gab die Ankündigung der neuen Mitte-Links-Koalition mit dem Labor Vorsitzenden Issac Herzog, am Mittwoch bekannt.

Netanyahu hatte Livni und den ehemaligen Finanzminister Yair Lapid, in diesem Monat gefeuert.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/12/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.