Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dagan: US-Beamte ausweisen die Juden bedrohten

Der stellvertretende Leiter des Samaria Regionalrates, Yossi Dagan, hat eine Anfrage an Innenminister Gilad Erdan eingereicht in der er fordert: Sofort die Mitarbeiter des US-Konsulat auszuweisen, die am Freitag in dem Dorf Adei Ad die israelischen Einwohner mit ihren Waffen bedrohten.

„Wie durch Wikileaks vor einigen Jahren offenkundig wurde, sind diese angeblichen „Beamten“ in Wirklichkeit Geheimagenten und Spione“, schreibt Dagan und fügte hinzu:

„Dieses Mal sind sie zu weit gegangen auf ihrer provokativen Tour mit den Palästinensern im südlichen Samaria und Nord Binyamin, die sie ohne Koordination mit der israelischen Armee und der Polizei unternahmen. Als ihnen die jüdischen Einwohner entgegentraten, zogen sie ihre Waffen und bedrohten damit israelische Zivilisten.“

„Damit haben sie alle roten Linien überschritten“, fuhr Dagan fort.

„Dieses Verhalten hätte leicht in einem Blutvergießen enden können und nur durch das verantwortungsvolle Verhalten der Siedler konnte dies verhindert werden.“

„Ich beantrage, dass angesichts der Schwere des kriminellen Verhaltens das diese [US] Sicherheitsbeamten gezeigt haben, diese Beamten sofort des Landes  verwiesen werden“, fügte er hinzu.

Am Freitag war es in Samaria zu einen Zwischenfall gekommen, als ein Konvoi von US-Konsulatsbeamten sich dem Dorf Adei Ad, einer israelischen Siedlung näherte. Die US-Beamten wollten einen Vorfall von Vandalismus in einem Olivenhain untersuchen, der einem Palästinenser gehört.

Nachdem der Konvoi von aufgebrachten Siedlern mit Steinen beworfen wurde, hatten US-Sicherheitskräfte die Fahrzeuge verlassen und ihre Waffen auf die jüdischen Siedler gerichtet.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.